7. November 2012

10. Brief an Alma

Liebe Alma,

Du krabbelst, ziehst Dich an allem hoch, hast Zähne und isst am liebsten alles mit Fleisch.
Du wirst ein Mensch!

Also nicht, dass Du vorher kein Mensch gewesen wärest, aber es ist doch erstaunlich, was für einen Unterschied zum Beispiel Zähne machen. Die ersten zwei waren ja zum Glück noch im Urlaub ganz plötzlich einfach da und auch der dritte machte nicht viel Bohei. Aber wer ist das Kind, das da plötzlich mit am Tisch sitzt? Da wo bis vor kurzem noch dieses zahnlose Monster saß? Ich weiß es nicht, ich komme nicht mehr mit.

Den Urlaub haben wir ja gut überstanden und Du hast Deinen Papa ganz schön glücklich gemacht, weil so viele Dinge passiert sind, die er so direkt mitbekommen hat und nicht nur aus Erzählungen von mir erfuhr. Das Krabbeln, das Hochziehen, die Zähne... Das hast Du gut gemacht, er liebt Dich jetzt sicher noch mehr als vorher!

Kurz vor Ende des Urlaubs warst Du einen Tag ein bisschen komisch drauf und hast ein paar Mal plötzlich gebrüllt. Aber da warst Du wie immer leicht von abzulenken, so dass keine peinlichen Situationen unsere Rückkehr auf die Insel auf Dauer verhindern. Stattdessen waren am folgenden Tag zwei Zähne da. Du holst auf, die anderen Kinder im Mofa-Club waren ganz schön neidisch auf die große Maus! Und kaum waren diese Zähnchen da, hattest Du ein neues Hobby: auf dem Arm von Mama den Kopf zurücklehnen, Augen und Mund aufreißen und dann den Kopf nach vorne fallen lassen. Irgendeine Partie von Mamas Gesicht erwischt man da schon. Ganz toll. Damit hörst Du bitte auf, ja? Besonders jetzt, wo der dritte Zahn da ist und man den spitzen Dolchen nicht mehr entkommt.

Die ersten zwei Wochen nach dem Urlaub waren ein bisschen arg anstrengend für Dich. Da Krabbeln Dich überall hinbringt, kannst Du Deine natürliche Neugier viel besser befriedigen und so saust Du den ganzen Tag lang herum. Das kostet Kraft und die fehlt Dir, wenn Dir der Schlaf fehlt. Aber wie soll man schlafen, wenn man dann doch was verpassen könnte? Die Tagesschlafeinheiten reduzierten sich also auf ein Minimum und Deine Erschöpftheit auf ein Maximum. Aber Du wärest nicht Du, wenn der Schlaf nicht siegen würde. So wird also wieder mehrmals täglich an der Matratze gehorcht und alles ist gut. Dass Du es trotzdem nur ganz knapp bis zum Abendbrot schaffst, das brauchen wir ja niemandem zu verraten, versprochen.

Gewachsen bist Du auch wie Unkraut. Zwar lachen jetzt alle Mamis, deren Kinder bereits mit 6 Monaten in die 74er Kleidungsgröße reinwachsen, aber das ist uns egal. Du bist jetzt ein großes Mädchen und ich bringe wieder mit Tränen in den Augen Kartons mit Kleidung, aus der Du rausgewachsen bist, in den Keller. Das geht mir manchmal alles zu schnell.

Immerhin habe ich die Wohnung mit Deiner Hilfe mehr oder weniger sicher gemacht. Das war ganz einfach. Ich hab Dich einfach auf den Boden gesetzt und innerhalb von Sekunden hast Du die Schwachstellen ausgemacht und bist zielstrebig darauf zu gedüst. Du kleiner Stasi-Offizier. Mir wäre allerdings noch lieber gewesen, wenn Du die Blumenerde ein anderes Mal gefunden hättest, zum Beispiel in 17 Jahren, wenn Du aus dem Alter raus bist. Ich hätte es begrüßt.

Und nun sind wir zwei erkältet. Das ist nicht lustig, weil Naseputzen in Deinen Augen das Gleiche ist wie in die Eiserne Jungfrau gesteckt zu werden. Unangenehm. Zeter und Mordio, jedes Mal. Also alle fünf Minuten, wenn das so weiter "läuft". Aber wir werden auch die Hürde nehmen, ganz bestimmt.

Den nächsten Monat genießen wir noch zu zweit und dann hat Papa wieder einen Monat Elternzeit. Ich bin gespannt, womit Du ihn dann überraschst. Mein großes Mädchen, das die Schneidezähne in den Couchtisch gräbt und von dort voller Spannung die Welt in Angriff nimmt.

In Liebe,
Mama

Kommentare:

  1. Hach, das ist so schön geschrieben. Da wird sich deine Tochter später bestimmt sehr drüber freuen! Meine Eltern haben das früher in einem Album (analog) für mich gemacht, ich blätter noch heute gerne darin.
    Viele Grüße, Goldengelchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das höre ich öfter, dass früher analog solche Briefe gesammelt wurden! Eine wundervolle Sache anscheinend für die erwachsenen Kinder, aber ich muss sagen, dass es mir auch sehr wichtig ist. Ich blätter jetzt schon gerne zurück ;-)
      Lieben Gruß
      Cati

      Löschen