9. November 2012

Me versus Pumpkin. I win.

Wäre mein Leben ein Büro, dann könnte ich jetzt Betriebsferien machen, weil sowieso alle Angestellten krankgeschrieben wären. Da mein Leben aber kein Büro ist und stattdessen ganz viel Wulfhild darin herumturnt, kann ich mich nicht krankschreiben lassen und stiere mich so durch den Tag, bis er vorbei ist. Zwischendurch putze ich meine Nase und die von Wulfhild, mit abwechselnder Dringlichkeit. Das Konzept der Tröpfcheninfektion erklärt sich übrigens am besten mit einem niesenden Baby auf dem Arm.

Und obwohl Erkältungen eine der schlimmsten Geißeln der Menschheit sind und ich ganz groß im Leiden bin, hatte ich einen Geistesblitz. Die wochentagsbedingte Alleinerziehung eröffnet mir nämlich ungeahnte Möglichkeiten der Tagesgestaltung. Denn wenn der geek nicht da ist, kann ich ja all das tun, was der geek nicht so gerne mag und was ich als ihn über alles liebende und fürsorgliche Partnerin auch nicht so wichtig finde und dann halt nicht mache. Warum fällt mir das erst nach so vielen Monaten ein? Stilldemenz. Oder so. Nun aber.

Zum Beispiel Kürbis kochen. Ich hab noch nie etwas mit Kürbis gekocht, weil der geek das nicht mag und für zwei kochen mit Zutaten die nur einer mag, würde meine Chancen auf gewünschte Weihnachtsgeschenke ja auf ein Minimum reduzieren. Dem sei Gott vor.

Um ihn ein bisschen zu ärgern, hab ich dann aber ein Risotto gemacht. Er liebt Reis, ich finde ihn eher überflüssig. Bis ich schwanger wurde, da fing ich auf einmal an, für mich ganz alleine Risotto zu kochen. Unfassbar. Naja, andere müssen sich täglich übergeben, ich musste Risotto essen. So hat jeder sein Kreuz zu tragen.

Jetzt also siehe da: Kürbisrisotto mit Speck und Zwiebeln, I like. A strange world it is indeed.


Um die geekfeindliche Lebensweise noch ein wenig auszubauen habe ich dann noch Mozzarellakugeln oben drauf geschüttet, vor dem Fernseher gegessen und drei Folgen Mad Men geguckt. Dabei brannte eine Kerze und verströmte betörend herbstlichen Duft. Hätte ich nicht ein Paar dicke Wollsocken angehabt wegen der kalten Füße, dann hätte ich noch Ballerinas angezogen. Die mag er nämlich auch nicht, weil die ja nun wirklich keine hübschen Beine zaubern, so man nicht Audrey Hepburn ist. Und wo er Recht hat, hat er Recht.

Jetzt ist er wieder da. Wir werden Spaghetti Bolo machen, in der Küche essen und uns dabei unterhalten. Und vor dem Zubettgehen heimlich in Wulfhilds Zimmer schleichen und ihr beim Schlafen zusehen. Auch nicht schlecht.

Kommentare:

  1. Ich bin nicht schwanger und habe auch kein niesendes Kleinkind, aber letztlich auch zum ersten Mal mit Kürbis gekocht ... wartet noch im Archiv :/
    Risotto ist übrigens so etwas was noch auf meiner "Wenn-ER-mal-nicht-da-ist"-ToDo-Liste steht :D
    Ich sehe schon, es wird Zeit mal Nachwuchs zu planen ... damit man endlich mal Zeit hat für solche Dinge, die schon lange auf der ToDo-Liste stehen ... für die man dann aber dank niesendem Kleinkind doch keine Motivation hat *lach*
    Euch beiden gute Besserung!
    Fredda

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, dein erste Satz hat mich echt zum grinsen gebracht :) Aber eigentlich schrebst du ja sowieso immer sehr lesenswert! Viele Grüße, Goldengelchen

    AntwortenLöschen