18. Januar 2013

Auch 73 cm wachsen mit ihren Herausforderungen

Als ich vorletztes Jahr Ende November meinen letzten präwulfhildschen Arbeitstag hatte, versprach ich den heiligen Hallen nördlich der Kaiserstadt, dass ich nach ungefähr einem Jahr wulfhildscher Ablenkung wieder in ihnen zu wandeln käme. Das ist jetzt bald. Und ich denke man wird es übel nehmen, wenn ich dieses Versprechen stillschweigend nicht einhalte. Hence the Tagesmutti.

Seit Montag steht also tägliches Kaffeetrinken an, formerly known as Eingewöhnung. Es läuft ganz gut, würde ich sagen.

Aber hätte mir das nicht vorher jemand sagen können? Wir furchtbar das ist? Wie klein sie ist? Wie viele Stunden das am Tag sind?

Nun gut, stellen wir uns der Herausforderung.

Nr. 1: Das andere Kind.
a) es existiert
b) es quietscht vor Lebensfreude
c) es darf Wulfhild mit Fug und Recht halbe Portion nennen
Sagen wir mal so. Wo am Montag Tränen flossen und Flucht der einzige Gedanke war - außer vielleicht noch MAMAAAAA - gab es heute wegschieben und weiterspielen. Ich denke, nächste Woche gründen sie eine Gang, deren Erkennungszeichen eine komplizierte Gestenabfolge unter Einsatz von Möhrenbrei und Hirsebällchen sein wird.

Nr. 2: Das andere Kind.
Das andere Kind darf Wulfhild ja nicht ohne Grund halbe Portion nennen. Und bei so viel geballter Sumo-Kunst fällt der Hunger eben größer aus. Und ich sag mal so: in Gesellschaft schmeckt es besser. Wulfhild ist jetzt nicht nur in der Lage, die Existenz der Banane an sich als nicht todbringendes Obst zu akzeptieren, sie piekst sie darüber hinaus enthusiastisch auf und verschlingt sie als gäbe es kein Morgen. Das Leben ohne Brei, es glänzt golden am Horizont.

Nr. 3: Wulfhild schläft gern.
Ich erwähnte es ja bereits, dass Wulfhild ca. 34 Stunden Schlaf bräuchte, würde ein 24 Stunden Tag so etwas möglich machen. Aber man stelle sich eine Eingewöhnung vor, bei der das einzugewöhnende Kind 2 von 4 Stunden schläft. Richtig. Schwierig. Das dachte auch Wulfhild. Außerdem könnte man schlafend etwas verpassen. Schwierige Situation. Aber so langsam gewinnt die Fraktion der Menschen größer 1 m.

Eine Woche voller Magenknoten, ich sage es Euch. Man beobachtet und drückt ihnen die Daumen und hofft und bangt dass sie es schaffen. Eine Herausforderung meistern. Sich behaupten. Und dann schaffen sie es, von ganz alleine und ohne Hilfe. Sie werden größer und stärker und immer mehr sie selbst.

Die spannendste Reise meines Lebens.

Kommentare:

  1. ...und die Reise geht weiter und Mama wird noch so manche Träne verdrücken, weil das Kind so groß wird und so selbständig... aber auf der anderen Seite wird Mama voller Stolz auf ihr Kind blicken, weil es alles so gut hin bekommt ;-)

    AntwortenLöschen
  2. ... und in 2 Jahren geht sie dann alleine auf einen Kindergeburtstag in ein Spieleland und kommt nach 3 Stunden nach Hause und will nichts erzählen und man selber platzt fast weil man ALLES ganz genau wissen muß. Schreckliche 3 Stunden waren das letzte Woche für mich, und das obwohl mein kleines Mädchen seit 2 Jahren ganztags in die Kita / den Kindergarten geht. Sie werden groß und entwickeln Persönlichkeit und Eigenständigkeit und so soll es ja auch sein.
    viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. achja, d a m a l s........... ich erinner mich....... schluchz,
    nun ist er 11 wächst gefühlte 2cm am Tag und vergisst schon mal dass er anrufen soll, wenn ich ihm vom Freund abholen soll!
    Sei tapfer!
    GGGLG
    C.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Frau Basmati,
    und auch wenn sie anscheinend schon groß sind, gibt es immer wieder Situationen in denen das Mutterherz in den Magen rutscht. -Und das ist gut so!- Ich reise seit 17 Jahren und erlebe immer noch Situationen in denen man kräftig schlucken und "die Arschbacken zusammenkneifen" muss.
    Glauben Sie an Wulfhild und vor allem an sich selbst! Das wird schon.

    Die Züüsche vonnet Kind schien ganz normal!- und das ist doch die Hauptsache!

    Schließlich, so sagt die Mutter der Abschneiderin, kann man es nur falsch oder anders falsch machen, und sie ist immerhin pädagogische Staatsdienerin und muss es wissen.
    Ich wünsche ein schönes und entspanntes Wochenende,
    die Abschneiderin
    P.S.
    die Stoffe immer vorwaschen! Hab ich bestimmt ganz vergessen zu sagen. Besser ist das!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles vorgewaschen, selbstredend. Und Sie hatten so Recht, der Jeansstoff reichte ganz perfekt für das Sumo-Baby-Format!
      Besten Gruß und bis morgen oder übermorgen...

      Löschen
  5. Das wird schon!
    Ich hatte es dadurch einfacher, weil unser Muttschaftsurlaub "nur" 16 Wochen dauert. Da kam Frollein schon mit gut 4 Monaten zur Tagesmutter. Seit der, sagen wir, 2. Stunden sind sie unzertrennlich :)
    "Früher wars(ists) schon einfacher" ;)

    Gut, hast du den Moment notiert, bald schon wirst du lächelnd zurückblicken.

    AntwortenLöschen