24. Januar 2013

Immerhin ist alles sauber

Wie nennt man das, wenn man sogar lieber putzt, als mit dem Projekt anzufangen, von dem man nicht sicher ist, wie es wird? Damit man nicht anfängt mit dem Projekt, das eventuell schief läuft? Ich bin gut darin, das weiß ich schon mal. Und werde eventuell nie ein rotes Jerseykleid haben. (Liebe Abschneiderin, es wurde doch rot, nicht pink. Noch ist ja Winter.)

Beim Putzen dann festgestellt, dass Wulfhild nicht der Tom Sawyer ist, der andere dazu kriegt, für ihn seinen Zaun zu streichen. Sie ist die, die den Zaun streicht.

Während Wulfhild den Zaun strich das Bad putzte, versuchte ich übrigens herauszufinden, was die Wohnungsbewohner von gegenüber mit den Kippen machen, wenn sie fertig sind mit abwechselnd vor der Tür rauchen. Leider erfolglos, da ich jedesmal das Rauchende verpasst habe. Hoffentlich gibt sich das mit der Aufmerksamkeitsspanne einer Amsel wieder, wenn ich mal drei Tage im Büro gesessen habe.

Jetzt schau ich mal lieber wieder nach den Nachbarn. Denn noch wäre Zeit, das Projekt anzufangen, bevor der geek nach Hause kommt und sich womöglich mit mir unterhalten möchte. Da brauche ich adäquate Verdrängungsbeschäftigung.

Kommentare:

  1. Arrgh, genau den Fehler mache ich auch immer: Schauen was die Leute mit ihrem Müll machen (obwohl ja leider viele Raucher denken Kippen wären keiner). Wird dieser ordnunggemäß entsorgt ist mein Tag gerettet, ansonsten ärgere ich mich die ganze Zeit und würde bei Nachbarn sogar klingeln gehen um mich zu beschweren :)
    ...bin ich verrückt oder nur schon eine innere Meckeroma und das mit nochnicht mal vierzig...
    Nachdenkliche Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Faru Basmati,
    da traue ich mich noch weniger Ihnen eine Stoffalternative BLAU(ist keine Farbe)/ ROT Stretch anzudienen. Mit leichtem Glanz, aber das kann auch von Vorteil sein, wurde dieses Stöffchen durch den grausamen Tod vieler Polyester hergestellt. Aber das läuft auch nicht weg, das ist Standard.

    Es hat einen Namen: Prokrastination.
    Aber ich glaubte bis eben, ich hätte das erfunden, denn nie war meine Wohnung saubererrerererr und das Essen ausgefallener und köstlicher, als in Klausurphasen.

    Aber ich denke jetzt wo das Kind einen Namen hat, können wir ( heisst das dann ProkrastinatInnen?) eine Selbsthilfegruppe gründen, uns damit auseinandersetzen und Sie beherzt in den Romanit schneiden. Geht etwas schief, wissen Sie wo es Nachschub gibt und können aus den zerstückelten Resten Sumoringerganzkörperanzüge nähen.
    Ich glaube an Sie!
    An die Schere- fertig- los!
    Liebe Grüße
    die Abschneiderin

    AntwortenLöschen
  3. prokrastination. ich weiss das. darin bin ich experte. lieber blogs lesen, als nachzudenken oder gar selbst zu schreiben!

    AntwortenLöschen
  4. Da schreib ich dir einfach mal den Refrain von meinem neuen Lied auf:

    Nur Mut, nur Mut
    wird schon alles gut
    pack's einfach an
    und bleib ein bisschen dran
    so schlimm kann's doch nicht sein
    da wächst du dann schon rein!

    In diesem Sinne:
    viel Erfolg und Gruß aus Hamburg, Anna

    AntwortenLöschen