20. Februar 2013

Immerhin habe ich ein Gewissen

Sehr zuverlässig regt sich dieses, sobald ein Polizeiauto im Rückspiegel auftaucht. Nicht so sehr, wenn am Straßenrand eine Kelle winkt, das prallt ab, aber im Rückspiegel ein Polizeiauto sehen grenzt an den Adrenalinaustoß verursacht durch eine mittelmäßige Achterbahn. Wer weiß schließlich noch genau, was er letzten Sommer getan hat?

Gestern gelernt: das Beantragen eines polizeilichen Führungszeugnisses bewirkt ähnliches, nur schlimmer. Denn im Gegensatz zum Polizeiauto, das irgendwann abbiegt, um Verbrecher zu jagen, gibt es hier keine Entwarnung. Mehr als die Quittung bekomme ich ja nicht zu Gesicht.

Da bleibt ja theoretisch nur die Suche nach dem Vergessen im Alkohol. Leider steht kein Sekt kalt. Das Leben ist grausam.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen