5. März 2013

Die Gene, die lustigen Schelme

Irgendwo und irgendwie habe ich gehört, gelesen oder gelernt, dass sich Hunde vor dem Hinlegen ein paar Mal im Kreis drehen, weil ihre Urzeitinstinkte sie dazu anstiften, sich im Präriegras ein Körbchen platt zu walzen. Was für Uroma und Uropa Präriehund gut war, kann für den Fiffi von heute ja nicht schlecht sein.

Die Urahnen von Wulfhild müssen demnach eine lustige Spezies gewesen sein, die sich des Abends erst einmal mit vollem Körpereinsatz ein ein bis zwei Meter tiefes Nachtlager in den Prärieboden gebohrt haben. Der Durchmesser variierte dabei je nach Befindlichkeit: je unpässlicher, desto weiträumiger, gerne mit Mutters Arm im Epizentrum. Wulfhild war heute übrigens sehr unpässlich.

Aus ebenso geheimen Kanälen stammt das Wissen, dass der Fingernagel am Mittelfinger der "guten" Hand eines Menschen am schnellsten wächst. Also rechts bei Rechtshändern, links bei Linkshändern. Wulfhild ist Linksfüßler.

Kommentare:

  1. :-D Evolution für Fortgeschrittene ... danke Frau Basmati :-D
    Liebe Grüße vom Winterkind

    AntwortenLöschen
  2. :) Ich wollt Dir nur mal kurz sagen, dass ich dich immer wieder total gerne lese - weiter so! Geschichten von und für Wulfhild sind einfach toll!
    LG Nette *ohneBlog*

    AntwortenLöschen