8. März 2013

Verantwortung für das kleine Menschlein

Wenn man plötzlich ein Kind bekommt, fängt man an, sich Sorgen zu machen. Ob man dieser großen Verantwortung gerecht werden kann. Ob man das Kind auch gut vor der Welt da draußen schützen kann. Und ihm gleichzeitig beibringen kann, auf eigenen Füßen zu stehen. Eine Meinung zu haben und selber zu denken. Ihm ein Zuhause zu bieten, mit dem es sich entfalten kann. Beängstigend das ist, wie der kleine grüne Mann sagen würde.

Erst gestern wurde mir wieder die unglaubliche Verantwortung bewusst, die man unbewusst übernommen hat.

Ich sah das hier:


Bodenloses Grauen erfüllte mich und die einzige Rettung erschien in Form meiner Nähmaschine, die mir treu ergeben zu Hilfe ratterte. Sie produzierte Gegenwehr. Bunte, schöne Gegenwehr.

Als erstes gab es eine Hose für das Sumobaby. Schön bunt gefüttert, weil ja bald wieder Winter ist und wir uns keine kranken Babies leisten möchten.


Mit Taschen, denn irgendwohin muss man die Schnoddernasentücher doch tun bis zur nächsten Sintflut. Als Schnittmuster diente die Babyhose Tino der lieben Frau mit Frosch.


Und hinten mit Potasche. Endlich hab ich daran mal gedacht und nicht nach der Fertigstellung Teile übrig gehabt. Stolz auf mich selbst ich bin, wie das kleine grüne Männchen niemals zugeben würde.


Und weil das so gut lief mit dem grünen Eulenjersey, entstand für Wulfhild dieses Shirt nach dem klimperkleinschen Babyshirtschnitt. Grüne Bündchen an den Ärmeln und am Saum kamen auch noch dazu, konnten jedoch nicht fotografiert werden, bevor das Ding in die Wäsche musste. Nun gut.


Und dann wurde es bunt. Und gefährlich, weil Dinos. Und geringelt, weil Ringel. Und geliebt, weil rot und gelb. Manchmal ist es schon schön, Kinder zu haben.


Und weil ich gerade so im Flow war, hab ich das Shirt nochmal um 10 cm verlängert, in A-Form zugeschnitten und eine Rotznasentuchablage angenäht. Schwupp: Reste gekonnt verwertet. Bündchen kamen noch in dunkelblau an die Ärmel, unten blieb es nackelig.


Und während ich hier so tippe, liegt ein halbfertigeer Kapuzenpulli neben der Nähmaschine. Es läuft, würde ich sagen.

Kommentare:

  1. Liebe Frau Basmati,
    ich bin begeistert und gleichzeitig muss ich mir Gedanken machen, ob die Uhren in Ihrem PLZbezirk langsamer gehen, als bei uns hinter dem Berg. Wahrscheinlich befinden Sie sich unbemerkt in einer atypischen Zeitschleife, oder sind einfach nur ein Angeber! So!!!!
    Ich versuche für die beste Tochter, bereits seit einer Woche, eine Hose zuzuschneiden. Ohne Erfolg......
    Ich lege Ihnen den Stoff, Kurzwaren, das Schnittmuster und die Änderungswünsche unter die Fussmatte an bekannter Stelle. Wenn Sie am Wochenende Zeit hätten.....Montag würde mir reichen.
    Vielen Dank im Voraus
    die Abschneiderin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber liebe Abschneiderin,
      Sie wissen doch am besten, in welcher Geschwindigkeit ich Nachschub brauche und können gekonnt Rückschlüsse über meine Nähgeschwindigkeit ziehen: das ist nicht alles an einem Tag entstanden... Aber es klingt so, das gebe ich zu :-)
      Falls Sie aber mal Nähmotivation brauchen, biete ich mich gerne zum Nähkränzchen an!
      Mit bestem Gruß
      Cati

      Löschen
    2. Liebe Frau Basmati,
      zu meinem größten Ärger habe ich, ehrlich gesagt keine Möglichkeiten genau Buch zu führen, da Sie ja heimlich meine teilzeitliche Wirkungsstätte aufsuchen, um sich vom Meister persönlich, z.B. Katzennicky (andrehen, ähhh) anbieten zu lassen. Wie soll ich denn da den Überblick behalten? So kann und will ich nicht arbeiten! Ich denke, ich sollte den Vorschlag zum Nähkränzchen annehmen, um mir mal so ganz stickum, einen Überblick über die Situation zu verschaffen.
      Liebe Grüße
      die Abschneiderin

      Löschen
    3. Ach, ach, ach, wie könnte ich denn dem spröden Charme des Teilzeitchefs widerstehen? Wenn der mit Katzennicky lockt? Das frage ich SIE!
      Aber wir sollten mal was ausmachen hinsichtlich eines Nähkränzchens, damit die Tochter mal eine Hose bekommt. Ist ja wieder Winter, sprich: kalt! Ich komm ja bald wegen des gelben Bündchens (für Katzennicky zuckersüß geeignet!)...

      Löschen
  2. Das alles an einem Tag??? Was Angst vor Justin so anrichten kann ist ja wahnsinn :-D

    Schöne Kleider und noch so wunderbar unpubertär :-)

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schnuckig (Ihr Werk - nicht diese Printshirts *schüttel* Bitte das nächste Mal mit Warnung ; )) )

    s Faultier

    AntwortenLöschen
  4. ihr habt aber viel Schnupfen ! (hihi) und die Ärmel kannst du wieder abschneiden, der Winder ist abgesagt! Aber sonst: TOLL geworden! Wulfhild freut sich bestimmt eine Wolf!
    noch mal hihi
    GLG
    CLaudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Winter ist abgesagt? Nun gut, dann brauch ich mir ja wegen des Schnees da draußen keine Sorgen zu machen ;-)

      Löschen
  5. Wow! An einem TAG?!?! Ich hätte gerne auch den "Ich-halt-mal-kurz-die-Zeit-an"-Trick beigebracht! Und soooo süße Sachen ...
    Liebe Grüße vom Winterkind (aka Fredda)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, Fredda, keine Sorge... Das braucht seine Zeit, ähnlich wie der Hausbau ;-)

      Löschen
  6. Das Shirt ist wirklich erschreckend ;-) Kein Wunder dass das Selbstnähen dann so fix ging......die Hose finde ich einfach super, danke für den Schnittmustertipp.

    AntwortenLöschen
  7. Nein, ich gebe ja zu, dass nicht alles an einem Tag entstanden ist. Aber innerhalb von weniger als zwei Monaten ;-)

    AntwortenLöschen