7. Mai 2013

16. Brief an Alma

Liebe Alma,

Du bist eine Spaziergängerin!

Schon beim Schreiben des 14. Briefes an Dich dachte ich ja, dass Du beim nächsten Brief sicher schon laufen kannst. Und dann passierte nichts. Die Tage zogen ins Land, Wasser floss den Rhein herab und niemand schickte sich an, das Laufen zu lernen.

Und jetzt: hoppla!


Auf einmal bist Du eine Spaziergängerin. Ich hatte schon länger vermutet, dass Du es konntest, aber einfach ganz sicher sein wolltest. Und so ist es auch. Kaum hast Du Blut geleckt, rast Du auf zwei Beinen durch die Welt. Und da war ziemlich flott Zeit für das erste Paar Schuhe:


Nach nur einem Tag sahen die allerdings schon viel verhunzter aus, denn als erstes musstest Du im Sportgeschäft, als wir eigentlich einen Tragerucksack für Dich kaufen wollten, den Offroadtrail testen. Das macht man schließlich mit neuen Wanderschuhen so. Nun wissen wir: Holzbohlen, Schotterwegen, Geröllhügel: alles kein Problem.

Und der Frühling ist endlich angekommen. Somit können wir endlich, endlich auf den Spielplatz gehen. Nichtlaufend und in Schlechtwettergarderobe schien mir das nämlich wenig einladend und ich verließ mich darauf, dass einmal am Tag Frischluft deluxe ausreichen würde. Tagesmutter sein Dank war dieser Teil ja meist schon am Vormittag erledigt, so dass wir nachmittags auf dem Teppich rumkullern konnten. Doch jetzt: jetzt ziehen wir auch kurz vor dem Abendbrot gerne noch mal los ums Eck, zur großen Sandkiste.


Erstaunlich ist allerdings, wieviel Sand um so ein Kind herum passt. Besonders, wenn man es doch schon sorgsam ausgeschüttelt hat, bevor man das Haus betrat. Nur um dann festzustellen, dass da doch noch irgendwo ein Kilo versteckt war. Verwunderlich.


Innen spielst Du am liebsten mit Duplo. Dabei wundert mich allerdings, wo Du diesen Stursinn herhast. Denn hinter dem scheinbar willkürlichen Aufeinanderstecken von Duplosteinen steckt ein System. Ich durchschaue das nicht, aber bin ziemlich zielsicher im falsch aufeinander stecken. Dann kraust Du die Stirn, nimmst mir meinen Turm ab und korrigierst meine stümperhaften Stapeleien. Mit Papa hast Du neulich ein Häuschen für die Duploblumen gebaut, das war der Renner. Türe auf, Blumen rein, Türe zu. Türe auf, gucken ob die Blumen noch da sind. Sind sie, Türe zu. Türe auf, Blumen raus, Türe zu. Halt, nein, Türe wieder auf. Stunden lang.


Und dann kam mal wieder eins der besten Geschenke an: ein Kofferset. Ähnliche Begeisterung riefen bisher nur Schnuffeltücher und die Stapelbecher hervor. Stundenlang wird hier nun ein- und ausgepackt, eingekramt und umgekramt, hintransportiert und her sowieso und dann nochmal alles von vorne. Ob da die Wanderlust aus Dir spricht?


Das kleine Kind ist plötzlich wieder ganz schön groß geworden. Ich weiß nicht, wo das noch hinführen soll. Aber eins ist klar: niemand auf der ganzen weiten Welt ist so stolz auf seine neuen Schuhe und die Füße darin, die einen überall hin tragen.


Meine kleine Zaubermaus, ich bin so froh, dass wir diesen Weg Hand in Hand gehen.

In Liebe,
Mama

1 Kommentar:

  1. Die wird so fix groß - das ist unglaublich. Schon 15 Monate? Fühlt sich an, wie vorgestern. : )

    s Faultier

    AntwortenLöschen