6. Mai 2013

Der Froschkönig kann mich mal

Man stelle sich eine Art Zeltlager vor mit Zelten vom Typ Harry Potter sucht die Horcruxes und die inneren Werte zählen. Komfortabel, weil Platz ja nicht so das Problem ist. Trotzdem bin ich nur bedingt glücklich, hier mit meiner Entourage gelandet zu sein und wo wir überhaupt sind, weiß ich auch nicht.

Aber er ist da. Der Froschkönig. Heißer Typ, ich bin schockverliebt.

Leider ist da dieses Froschproblem.

Und als sich gerade herausstellte, dass da mehr in ihm steckt als nur ein Frosch, macht er mir mir Schluss. Weil da eben diese Froschkomponente ist. Nun gut, ich wäre ja für eine proaktive Lösungssuche, aber er scheint eher der Zurückzieher zu sein.

Man kann doch nicht einfach so mit mir Schluss machen. Ich bin erschüttert. Auch ein wenig erbost, aber hauptsächlich erschüttert. Hält er mich für so oberflächlich?

Just in diesem Augenblick entschließt sich die Braut - denn ja da ist jetzt eine Hochzeitsfeier der Eltern von Felix und Felix, auf deren Hochzeiten ich eigentlich schon tanzte, standesamtlich UND kirchlich - keine Rede zu halten. Denn das könnte ich doch machen. Bitte mit Spielchen und allem, was dazu gehört. Als wenn ich da jetzt den Kopf für hätte, ich habe doch ein Froschproblem zu lösen. Welches gleichzeitig ja auch ein Beziehungsproblem ist, denn das Schlussmachen werde ich einfach nicht so hinnehmen.

Wie fing Euer Montag denn so an? Ausgeschlafen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen