27. Mai 2013

Gute Neuigkeiten

Das Kind hat ein Gehirn. Bisher stärkte sich ja jeden Tag die Gewissheit, dass der Kopf mit reinstem, aber immerhin hochwertigem Quatsch gefüllt ist, aber da bin ich jetzt beruhigt.

Auf Station ist es sonst aber nur für U100cm lustig, die darüber langweilen sich ein wenig. Möglichkeiten der Unterhaltung gibt es viele, ich kann mich bloß nicht entscheiden. Eine Fremdsprache lernen, zum Beispiel, denn wir sind hier, bis auf das Personal, anscheinend die einzigen ohne Migrationshintergrund. Wenn man von unserer Fahrt im RTW vom Stadtzentrum an die holländische Grenze mal absieht. Es gäbe also reichlich Lehrpersonal und Gesprächspartner. Aber nachdem ich mich ausreichend fit gemacht habe für eine spontane Ausweitung des inneren ESC bis Korea scheint mir das heute zu aufwändig. Koreanische Wiegenlieder reichen.

Dann könnte ich aufhören, die Rabenmutter zu sein, die ihr Kind den ganzen Tag glücklich mit dem pinken Puppenbuggy über den Flur laufen lässt. Stattdessen fährt man hier nämlich seine Kinder im eigenen Buggy spazieren, ungeachtet der Tatsache, ob die nun kräftig genug zum Laufen sind oder nicht, oder bespaßt sie im Gitterbett per eigens mitgebrachtem DVD-Player. Aber ich bin ja auch nicht schwanger, was mir ein weiterer Trend zu sein scheint.

Stattdessen bringen wir uns beruflich ein wenig ein. Mit dem Puppenwagen wurde ein Logistikunternehmen gegründet, welches sich seit gestern morgen um den Geschirrtransport von Zimmer 2 kümmert. Da ist ganz schön was zu tun. Darüberhinaus testen wir einige stationsinterne Abläufe. Ganz hervorragend hat dabei der Prozess Erste Hilfe bei Quetsch- und Aufprallunfällen abgeschnitten. Der Test des Mobiliars auf Kindertauglichkeit läuft noch, aber es ist abzusehen dass es im Bereich der Kopfstoßgefahr einige Abzüge geben wird. Besonders, wenn man durch verrückte Schwestern mit Löwengebrüllimitation verfolgt wird.

Und Ihr so?

Kommentare:

  1. Oh weh, da habe ich ja die kranken Neuigkeiten bei Ihnen erst jetzt gelesen.
    Ich hoffe, das arme Kindelein ist bald wieder fit - es klingt zumindest in Ihrer Beschreibung so! Alles Gute! Und viel Erfolg weiterhin mit dem Speditionsunternehmen! ;)

    AntwortenLöschen
  2. ich will Dir nicht die ganze Hoffnung nehmen, denn Gehirn ist zwar per se nicht schlecht, aber auf dem weg ins Erwachsenwerden kann er plötzlich durch ein NICHTS ersetzt werden (manchmal wäre mir reinste Quatsch dann lieber ....)
    ;-)
    Gute Besserung für Wulfhild
    LG
    Joanna

    AntwortenLöschen