17. Oktober 2013

Vom Aufstieg und Fall der Cati Basmati

Gestern war ein Achterbahntag. Erst fing es ganz heldenhaft an, rechnete ich doch der neuen Kollegin aus, dass sie frisch aus der Elternzeit heraus völlig unnötig jeden Tag um halb fünf aufsteht, denn ein 5-Stunden-Arbeitstag passt prima in die Zeit zwischen 8 und 13 Uhr. Ein Arbeitsbeginn um 7 Uhr ist da völlig unnötig.

Nach diesem Karmahoch ging es in den Tierpark, dem Mütterchen Kindelein die Furcht vor den Ziegen im Streichelzoo nehmen. Hat nicht funktioniert.

Im Vor dem Pinguingehege dann vollends versagt. Als das Rotzgör die kleine Klara zum dritten Mal eine Handvoll Kiesel ins Schwimmbecken der putzigen Kerlchen warf, hab ich immer noch nicht den Mund aufgemacht oder das Kind hinterhergeschmissen, sondern mich nur über den Vater geärgert, der meinte "Klara, lass das doch mal, das ist nicht so gut." sagen zu müssen.

Ganz klar: 6, setzen, Frau Basmati. Und kein Fleißkärtchen am Ausgang nehmen.

Zum Glück habe ich übermorgen Geburtstag. Das heitert auf.

Kommentare:

  1. Na solange Dich Dein Geburtstag noch aufzuheitern vermag, ist noch nicht alles verloren!

    Papagena

    AntwortenLöschen
  2. Ziegen können ziemlich furchteinflössend sein...

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Ich "kenne" gleich mehrere Leute, die heute Geburtstag feiern. Lustig :-)

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen