15. Oktober 2013

Kürbis

Der Kürbis war bisher ein skeptisch beäugtes Gemüse, welches um Halloween in Amerika für Furore sorgt und deswegen jetzt auch hierzulande im Edeka feilgeboten wird. Kann ich mal kaufen, muss ich aber nicht.

Neulich hab ich es gewagt und einen gekauft. Einen Hokkaido, weil man da die Schale dranlassen kann. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht?

Der geek ist nicht so der Kürbistyp, deswegen gab es ein Konglomerat aus Kürbisspalten, Süßkartoffelecken, Paprikahühnchen, Speck und Zwiebeln aus dem Ofen. Muss man auch nicht nochmal machen und wenn, dann mit weniger Zeit im Backofen. Mehlig war das Stichwort.

Ich wollte schon aufgeben, pürierte dann aber die zweite Hälfte des Kürbisses doch noch, fügte Brühe, Schmand, Pfeffer, Paprika, Ingwer und Curry hinzu und hatte - huch - eine überraschend leckere Suppe. Wer hätte das gedacht.

Nun wieder zurück zu normal und ohne Kürbis. Been there, done that. Life goes on.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen