21. Oktober 2013

Uneigennütziges Geburtstagsgeschenk

Wenn man seine innere Mitte gefunden hat, seit einigen Wochen weit weg ist von der Belastungsgrenze und auch mal schauen möchte, wo seine Grenzen liegen, der kann ja mal seinem Vati Basmati ein Familienwochenende zum Geburtstag schenken. Mit allen Mann, Frau und Kind. Und Kindeskindern, denn ohne die bräuchten wir bei Oma und Opa ja sowieso nicht aufzutauchen.

Wer besonders schlau ist, der legt das Wochenende noch so, dass es mit dem eigenen Geburtstag kollidiert und auf einen wunderschönen Herbsttag im goldenen Oktober fällt. Der Freitag und der Sonntag sind wettertechnisch nicht so wichtig, da sie Reisetage sind, aber der Samstag, der darf schon vom Feinsten sein.

Und so begab es sich, dass Cati Basmati ihren 25. 35. Geburtstag an der Mosel verbrachte, inklusive buntem Weinlaub, einem Potpourri des guten Geschmacks und jeder Menge belebender Sonnenstrahlen. I like.

Wir hatten uns mit der gesamten Familie Basmati, immerhin aktuell 11 Personen, von denen 8 über 1,30 cm groß sind, auf dem Weingut Heidhof in Burg/Mosel eingebucht und das kann ich jedem nur empfehlen. Sauber, nett, lecker und gut zu finden. Und sicher auch besser als die Gästezimmer dieses Weinguts, wo es entweder Zimmer mit Dusche UND Heizung gibt - was Rückschlüsse auf die restlichen Standards zulässt - oder Zimmer mit Dusche MINUS Heizung - auch nicht so erstrebenswert.


Wenn man Glück hat, dann steht am Geburtstagsmorgen um 7:15 Uhr der große Bruder mit kleiner Nichte im Schlafanzug vor der Ferienwohnungstür und singt ein Ständchen. Danach gibt er einen Kaffee aus, was sich ja wohl auch so gehört für einen großen Bruder. Für das leibliche Wohl sorgt außerdem ja eine der Schwägerinnen, inklusive einer schmeichelnden Anzahl an Kerzen.



Den Geburtstag an sich kann man dann zum Beispiel in Traben-Trarbach verbringen und den goldenen Oktober genießen.


Flanierend, versteht sich, das Mittagessen will verdient sein.


Abends bietet sich, wie schon angedeutet, eine Weinprobe an, wobei wir aber natürlich aus Gründen der Vernunft nur Traubensaft verköstigten. 


Denn sonst hätten die Fotos ja eher so ausgesehen.


 Und der folgende Tag wäre eventuell weniger unbeschwert an den Start gegangen.


Und wenn man es sich recht überlegt, dann schleppt man die große Kamera irgendwie nur noch zur Deko herum, denn tausend Kinderfotos kann man auch mit einer kleinen handlichen Knipse schießen. Und etwas anderes kommt hier irgendwie schon länger nicht mehr ins Haus. Schade eigentlich. Wäre doch nett gewesen, Fotos vom herbstlich bunten Weinlaub sein Eigen nennen zu können. Nächstes Jahr.


Kommentare:

  1. Na, das ist ja witzig. Da hast du ja das weekend in meinem Wohnort verbracht, sogar in Sichtweite!

    Ich hoffe du hattest eine schöne Zeit hier. Ich liebe die Mosel und bin das ich hierher gezogen bin.

    Na gut Burg hat jetzt nicht viel zu bieten, aber die Gegend ist ein Traum.

    Viele Grüße von der Mosel,

    cosy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist ja ein Zufall! Hätte ich es gewusst, wäre ich winkend durch den Ort flaniert, bis Du mir zurückgewunken hättest! Die Landschaft ist wirklich ein Traum, ich bin richtig neidisch...

      Löschen
  2. na dann musst du noch mal wieder kommen!!

    Ich schreib dir mal ein mail und verrate dir vor welchem Fenster du nächstes Mal winken musst. :-)

    LG

    cosy

    AntwortenLöschen