23. November 2013

Die Dame trägt Handschuh

Vor zumindest so langer Zeit, dass viel Wasser den Rhein runterfließen und ein Kindelein geboren werden konnte, begab es sich, dass wir mit den Freunden, die jetzt ein Haus bauen, Sushi machten. Dass die Freunde, die jetzt ein Haus bauen, gar kein Sushi mögen, hätten sie ja erwähnen können, als wir uns noch im Planungsstadium befanden. Egal.

Zum Sushi selber rollen besorgten wir aus reiner Nettigkeit Einmalhandschuhe, weil man dann die an der Hand klebenden Reisreste einfach ausziehen kann. Die Packung verschwand nach dem Rollen im Schrank.

Heute bescherte die Biokiste Rote Beete. Und das Dr. Oetker Schulkochbuch empfahl, diesen mit Handschuhen zu begegnen. Ich nahm den Rat ernst, begrenzte sich mein Wissen über Rote Beete schließlich bisher auf die Tatsache, dass man damit prima färben kann. Also dachte ich so lange nach, bis mir die Einmalhandschuhe wieder einfielen und eine grobe Vorstellung davon, wo diese wohl sein könnten. Da waren sie auch.

In der Packung war noch genau ein Handschuh.

Meine Vermutung ist nun, dass der geek eine heimliche Affäre hat. Alle unsere Freunde, ob sie nun Häuser bauen oder nicht, haben je zwei Hände. Da die Handschuhe seitengleich sind, ist es sogar unerheblich, ob einer zwei linke Hände hat. Da bleibt ja nur die Variante, dass der geek eine einhändige Geliebte hat, mit der er Sushi gemacht hat.
Ich bin erschüttert. Und ein bisschen neugierig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen