1. Januar 2014

Effizienz zwischen den Jahren II

Es gibt ja Leute, die finden es ganz furchtbar, kurz vor beliebigen Feiertagen noch mal in den Laden zu müssen, weil Lebensmittel knapp werden könnten über den einen Tag, an dem die Geschäfte zu sind. Da kann es dann schon mal aggressiv zugehen, Parkplätze werden zur heiß umkämpfter Mangelware und der schlaue Basmat sorgt vor und bestellt wieder alles Gemüse per Biokiste. Ich bin ein Fuchs.

Und da Wulfhild ja in der Kinderlandverschickung war, gingen wir nur so zum Spaß einkaufen. Und um Koriander, Kokosmilch und zwei, drei andere Dinge zu erwerben, die wir vorher nicht kaufen konnten, da die dazugehörigen Rezepte uns eher spontan begegnet waren.

Jetzt war es aber gar nicht so voll wie gedacht, die Leute waren nicht so aggressiv unterhaltsam wie erwartet und die Schlangen an der Frischetheke kürzer als normal. Falsch, falsch, falsch. Wir mussten also für anderweitige Unterhaltung sorgen.

Guter Tipp: wenn man sich ein neues Auto kaufen möchte, in der Modellwahl aber noch nicht ganz so weit vorangeschritten ist, dann lohnen sich solche präfeiertäglichen Kauforgien doppelt. Man muss sich nur an den Eingang eines beliebigen Ladens mit großem Parkplatz stellen und Familienvätern auflauern. Es empfiehlt sich natürlich, das Stadtviertel ein wenig nach Einkommen und Parkplatzsituation in den Wohnstraßen auszusuchen, denn ein klassisches Innenstadtstudentenviertel gibt einfach nicht so viel informatives her.

Erblickt man dann einen Familienvater, der zu wenig nach Hipster aussieht für einen SUV oder Audi A8 Kombi, aber hipper als ein Chariot-Fahrradanhänger, dann folgt man ihm unauffällig. Es empfiehlt sich hier, den eigenen Einkaufswage noch nicht im eigenen Kofferraum verstaut zu haben, dann wirkt man unauffälliger.

Man folgt dem medio-hippen Familienwagen also zu seinem Auto, bummelt dabei einen kleinen Abstand heraus, so dass man erst just in dem Moment vorbeikommt, in dem der Kofferraum in seiner ganzen Innenraumgröße zu sehen ist. Und dann los: anquatschen. Jeder Mann, der kurz vor den Feiertagen von seiner Frau nochmal rmit den Kindern rausgeschickt wird, um dies und das zu besorgen ein Mammut zu erlegen, wird dankbar die Gelegenheit ergreifen, sich ganz männlich über Autos zu unterhalten. Wie zufrieden man denn mit dem Kofferraumvolumen ist, passen denn Kinderwagen und Gepäck rein, was ist mit den Kinderfüßen im Rücken des Beifahrers, wummst das sehr, ach nur zwei Kindersitze aber drei nicht wirklich? Was einem halt so durch den Kopf geht, wenn man ein neues Auto kaufen möchte.

Stellt man sich ein bisschen geschickt an, dann hat man eine halbe Stunde später zwei bis drei Automodelle von der Liste gestrichen, dafür das ein oder andere ergänzt. Das spart langfristig samstags unglaublich viel Zeit, die man jetzt im Tierpark und nicht beim Gebrauchtwagenhändler verbringt. Yeah.

Kommentare:

  1. Fiat 500L ... kinderwagengeeignet und stylish. Super viel.Platz ... macht sogar den Papas Spaß, die sonst mit dem 4x4 Yeti unterwegs sind (der auch den Kinderwagen schluckt) und vorher V40 gefahren sind.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin gespannt. Wir haben einen roomster....passt wackelt und hat noch ein bisschen Luft. Allerdings hatten wir zwei traglinge, der Kinderwagen staubte eher vor sich hin. Im mazda2 passen die beiden kindersitze nicht wirklich gut nebeneinander, sodass ich das auto des Mannes (hier mitten in der pampa braucht man zwei Autos) nur ungern fahre. Im Gespräch war zwischenzeitlich mal, den roomster gegen einen caddy oder baugleiches zu tauschen....

    AntwortenLöschen