27. Januar 2014

Stiernacken und ohne Kaffee

Manchmal lernt man ja nur so im Vorbeigehen viel mehr für's Leben als im Studium. Am Samstag habe ich zum Beispiel im Bereich Natürliche Kopfbedeckung einiges dazu gelernt.

Es begab sich zu der Zeit, als der geek mit Wulfhild zum Schwimmen fuhr und ich mich mit plötzlicher Freizeit konfrontiert sah. Diese wusste frau natürlich umgehend gut zu nutzen und raste Richtung Frisör. An Samstagen ist das schon mal ein gewagtes Unterfangen, da es dort keine Termine und somit meist eine längere Wartesitzreihe gibt, aber: völlige Leere. Zum Glück bin ich geübt im Jackeausziehen, so dass ich bereits 13 Sekunden nach Betreten des Ladens jackenlos am Waschbecken sitzen und meine Kopfmassage genießen konnte. Leider vergaß man, mir einen Kaffee anzubieten, den ich mir fest vorgenommen hatte zu verweigern, da Herr Gandalf sowieso schon der Olympiasieger im Reckturnen oder Fußballprofi ist. Mehr Gerumpel möchte ich nicht in meinem Bauch.

Bei der Schnittbesprechung - die Messung der Haardicke fiel aus, warum weiß ich nicht - wies ich darauf hin, dass ich es im Nacken gerne schön kurz habe und keine fedrigen Ausläufer mag. Auch wenn das angeblich fesch wirken soll, ich finde das fuselig und das will ich nicht. Was ich aber bisher nicht wusste: wo bei Männern ab einem bestimmten Alter die Stirn gerne über den gesamten Oberkopf gen hinten wandert, wandert bei mir der Nacken mit zunehmendem Alter anscheinend von hinten unten über den gesamten Hinterkopf Richtung oben auf dem Kopf. Da ist es jetzt überall schön kurz. Nun gut, muss ich so schnell auch nicht wieder unters Messer.

Was ich leider verpasst habe zu lernen, das ist die Bedeutung des Wortes Mädelsflohmarkt. Es kam nämlich jemand in den Laden - früher hieß das ja Salon - und fragte, ob er Flyer für einen Mädelsflohmarkt auslegen dürfe. Durfte er. Und die Frisörin und ich rätselten fortan, was sich wohl hinter diesem mysteriösen Begriff verbirgt. Ein Flohmarkt, auf dem Mann seine  Frau loswerden kann? Tausche alt gegen neu? Nehmen Sie sie ruhig mit, ich geb hier noch eine silberne Teekanne und einen Eimer Playmobil dazu? Beim Bezahlen vergaß ich leider, mir einen Flyer mitzunehmen. Und sterbe seitdem vor Neugier.

1 Kommentar:

  1. Liebe Frau Basmati,
    seit Jahren versuchen die Freundin der Abschneiderin und meine Wenigkeit , uns gegen die Zuppeln im Nacken zu wehren. Sollte der Nacken ausrasiert sein, lässt sich das nur auf einen neuen Trend zurückführen....hipp hipp hurra! Diese Info macht meinen Tag, denn dann dauert es nur noch wenige Jahre bis dieser Trend auch bei den Coiffeuren im Nordkreis ankommt!
    Da ist die Überlegung bzgl. des Mädelsflohmarktes gänzlich unwichtig!
    Liebe Grüße
    die Abschneiderin

    AntwortenLöschen