8. März 2014

Offenstallhaltung

Da hier ja bald Herr Gandalf triumphierend seinen Einzug halten wird, waren der geek und Wulfhild heute im Tanzbereich "Handwerkern" aktiv, während ich Erstlingsklamotten sortierte. Beides verlief äußerst zufriedenstellend. Naja.

Wulfhild hat nun ein Gitterbett mit ohne Gitter, da man bei den Ikea-Betten ja einfach eine Seite abschraubt und die restlichen Seiten mit Kabelbindern sichert. Knickknack, ein Bett für eine Große. Zumindest bis das neue Bett geliefert wird, welches ich alsbald bestellen werde. Wir praktizieren hier also seit heute Vormittag Offenstallhaltung.

Um ganz sicher zu gehen, dass das auch funktioniert, haben wir das schöne Wetter ausgenutzt und sind in den Tierpark gefahren. Wo wir aufgrund spontaner Bockwurst mit Kartoffelsalat Gelüste auch länger blieben als zunächst geplant und Wulfhild daher mehr als müde zurück ins Castle Grayskull brachten. Und siehe da: sie schlief wie immer zwei Stunden lang, lag dann ein bisschen daumenlutschend im Bett und wartete ab, was das Leben noch so bringen würde. Kein dumpfes FUMPF! mit Folgegebrüll, kein lautloses FUMP! mit Folgegebrüll, sondern einfach nur Schlafen ohne Rausfallen. Sehr beruhigend. Nun liegt sie wieder im Bett und ich harre mal der Dinge, die da morgen früh Nase an Nase mit mir neben dem Elternbett stehen werden. MAMA WACH?

Doch auch beim Thema Erstlingsklamotten ist Offenstallhaltung angesagt. Denn bevor ich heute feststellte, dass wir wirklich mehr als genug jungstaugliche Bekleidung in den Größen 56-62 vorrätig haben, hatte ich mich dem Nähen zugewandt. Und gerade gestern erst den ersten Strampelanzug (nach klimperkleinschem Schnittmuster Babyanzug Anton) so gut wie fertig genäht, es fehlen nur noch die Knöpfe im Beinbereich. Offenstallhaltung, Ihr versteht? Ich bin manchmal unglaublich witzig, ich weiß.

Wie dem auch sei. Entstanden sind hier blaulastige Werke, schlecht fotografiert aber mit Liebe genäht.







Und nun stellt sich doch langsam die Frage, wie Ihr Nähmuttis die Größen in den selbstgenähten Kleidungsstücken markiert. Bisher hab ich mir das einfach gemerkt, aber ich denke, mit zunehmendem Alter (also meins) und zunehmender Menge (also der Einzelstücke) und zunehmender Größe (also der Kindelein) wird das ein zum Scheitern verurteiltes Unterfangen. Einfach T-Shirt-Edding und reinschreiben? Das erscheint mir so unromantisch.

Kommentare:

  1. Ich bin auch noch beim Grössenmerken. Ansonsten in schick : geplottete Grössen, in etwas weniger schick : gestempelt, wahlweise mit extra Grössenstempeln oder auch mit dem Adressenselbstbastelset vom Discounter. Das letztere ist mein Plan fur die Frühlingssaison, im Herbst kann ich ja dann vielleicht doch plotten .

    AntwortenLöschen
  2. Auf kaufklamotten drauflegen und vergleichen. Weil die Größenangaben in der ottobre z.b. sind eh phantasiegrößen

    AntwortenLöschen
  3. Offenstallhaltung hat bei uns am Anfang gar nicht geklappt, ausgeufert in ständigem Aufstehen und Faxenattacken ... haben wir ihn dann vorerst wieder "eingesperrt". Erneut versucht nach 6M und dann hat's geklappt ;0)
    Größen Hab ich nie vermerkt oder reingeschrieben ... einfach solange getragen wie es gepasst hat ;0)
    Aber unter Umständen kann es ja Vonnöten sein ... Idee: Wäscheband wie dein Label nur innen mit der Seitennäht einnähen und dann mit dünnem Edding Größe vermerken.

    Liebgruß Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, so einfach: Seitennaht! Dann kratzt auch nix am Nacken, was mich bisher immer von den Etiketten am Hals innen abgehalten hat. Gute Idee mit dem Wäscheband, dann ich meinen inneren Ordnungsfanatiker beruhigen :-)

      Löschen
  4. Nun kommt ja die Babyanziehungsproduktion in Gang :-) Einige Schnittmuster habe ich hier auch schon ausgeschnitten liegen....immerhin. Ich würde wahrscheinlich auch einfach ein Stück Webband mit Stoffmarker beschriften, aber bei den Minigrößen sehe ich auch oft gar keinen Unterschied und dann wird es im Zweifel wohl getragen bis die Nähte aufgehen :-)

    Liebe Grüße
    Fränzi

    AntwortenLöschen
  5. Ich tät auch sagen: stempeln. Wie auch immer. Notfalls mit Kartoffeln.

    AntwortenLöschen
  6. Ähm, also, nachdem viele der Klamotten ja gerne mitwachsen... einfach so lange tragen, wie sie passen?

    Habe Dein Blog ja gerade erst gefunden und schmunzele aber sehr beim Lesen, ;-).

    Liebe Grüße,
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es ja auch eher ums Erinnern bei Kind 2 oder 3 oder 4...
      Danke für das Schmunzellob, das mag ich :-)
      Lieben Gruß
      Cati

      Löschen
  7. Ach wie putzig diese kleinen Sachen doch sind! Vor kurzem hab' ich bei JULA einen super Tipp gelesen (http://jula-puppenkleidung.blogspot.co.at/2014/02/kleiner-erdenburger.html): die Größe einfach (ich denke) mit Nähgarn in den Kragen einsticken! Vielleicht wär' das was?

    AntwortenLöschen