4. Mai 2014

Manchmal liegt die Lösung auf der Hand

Heute auf dem Öcher Bend entschieden, dass ich nicht mehr als vier Kinder haben möchte.

Ich bin keine ängstliche Mutti, glaube ich, und lasse Wulfhild meistens alleine neben mir her durch die Stadt traben. Sie muss nicht an die Hand, außer natürlich eine Straße ist zu queren, da bin ich dann streng. Aber sonst: sie bleibt bei mir, von ganz alleine, vielen Dank liebes Kind.

Doch heute war ich äußerst ängstlich. Liegt das an der Kirmes? An der Lautstärke? Am wilden Gerummel auf dem Rummel? Ich hätte Wulfhild am liebsten an meiner Hand festgetackert. Ein Augenblick nicht aufgepasst, schon wäre sie weg gewesen. Ganz ohne böse Absicht ihrerseits, ganz ohne Schuld oder Blödheit oder Fahrlässigkeit unsererseits.

Keine Kirmes ist keine Lösung, da ich sonst ja nicht mehr zum Kettenkarussellfahren komme. Aber ich denke, die Tackerlösung wäre gut. Und da sowohl der geek als auch ich nur die handelsüblichen zwei Hände haben, können wir maximal vier Kinder festtackern. Hence die maximalen vier Kinder.

Manchmal ist das Leben doch einfacher als gedacht.

Und lecker, weil Bratwurst, Crepes, Apfelpfannkuchen und dann leider keine Zuckerwatte mehr, weil satt bis über beide Ohren. Und Kinderkarussel. Sehr viel Kinderkarussel. Zum Abschluss mit Gebrüll, weil wir doch irgendwann gesagt haben, dass wir jetzt nach Hause gehen würden. Ungerecht das Leben ist.

Kommentare:

  1. 4 Kinder- sehr gut! Schöne weise Entscheidung! Aber bitte dran denken : dann wird alles geteilt durch 4-die Bratwurst-die Zuckerwatte-die Crepes und die Fahrerei im Karussel! Ganz schön hart manchmal- da bleibt für den Einzelnen nicht so viel .Allerdings- auch Kummer und Sorgen kann man dann durch 4 teilen.Da bleibt dann auch nicht so ganz schrecklich viel an Einem hängen! Elternliebe muss nicht geteilt werden- die wächst mit Zahl der Kinder.
    Liebe Grüße,selberschön

    AntwortenLöschen
  2. Eine Lösung könnte sein, dem Kind die Handynummer auf den Arm zu schreiben. Mit der Empfehlung eine nette Frau anzusprechen, wenn sie bzw. ihr verloren geht, um Euch anzurufen. Methode ist Kirmes-, Zoo- und Demo-erprobt.
    Grüße in die Kaiserstadt
    Melleni

    AntwortenLöschen