19. Mai 2014

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie nicht uns

Jetzt ist es ja so, dass wir einen besonders kinderresistenten Freundeskreis haben. Das äußerst sich darin, dass man unsere Kinder zwar mag, eigene Kinder aber so gut es geht verhindert. Damit kann ich leben, auch wenn ich es schade finde, dass das nicht immer kompatibel ist.

Viel schlimmer ist aber, dass der uns durch unsere Kinder eingebrockte Freundeskreis gegen uns allergisch zu sein scheint. Man reagiert mit häufigen Magen-Darm-Erkrankungen, schwerem Fieber auch bei den Erwachsenen, Harnwegsinfektionen, Windpocken, Scharlach, Maul-und-Klauen-Seuche oder wie das bei uns Menschen heißt, Nebenhöhlenvereiterungen und und und. Nennen Sie uns ihre Wunschkrankheit, wir liefern prompt.

Wir hingegen sind eher selten krank. Es gab bisher zweimal Übergeben nach Aufregung, einmal ganz hohes Fieber mit Zahn und hier und da ein Schnuppes. Ach, einen Raucherhusten á la Joe Cocker, den gab es auch, aber das war eher als Entertainment zu werten.

Und so könnten wir eigentlich recht zufrieden sein, wären wir nicht ab und an auch mal gerne gemeinsam mit den Kinderfreunden unterwegs. Ohne, dass geplante Ausflüge dann doch mit nur uns stattfinden, weil morgens eine Absage kam. Ich backe schon gar keinen Proviantkuchen mehr, weil wir so viel gar nicht essen können. Und ich verschicke den nicht, bitte keine Betteleien. Geht das anderen auch so? Ist das eine Phase?

Ich setze jetzt alle Hoffnungen in den Kindergarten. Wenn alles gut läuft, finden wir ab Sommer entweder resistente Kinderfreunde, oder nehmen selber alles mit, was der Krankheitszettel so feilbietet. Es bleibt spannend, das Leben mit Kindern.

Kommentare:

  1. Och schade! Kommt doch mal nach Irland. Wir sind auch nie wirklich richtig krank. Und wir mögen Kuchen. Viel. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Wir gehören zu denen, die auch alles mitnehmen. Alles.
    Aktuell Sonnen + Sonnenmilchallergie. Doof bei dem aktuellen Wetter.
    ABER: Wenn wir in die Schule kommen, haben wir das ultimative Immunsystem.
    Ach so, seit dem Kiga kommt Brechen noch häufiger vor.

    Grüße

    Simone

    AntwortenLöschen
  3. Und ich lese gestern ganz harmlos diesen Post und heute hat es mich schon erwischt. Triefnase, Kopfweh, Nebenhöhlen... Tssss

    Liebe Grüße von Bettina

    AntwortenLöschen
  4. Na gut zu hören, daß es Menschen MIT Kind(ern) auch so geht.
    Ich dachte, das ist ein Phänomen, das immer die OHNE Kind(er) trifft.
    Also das kurzfristige Absagen von Plänen.

    Macht es nicht besser und tröstet mich jetzt auch nicht auf Dauer, aber für einen kurzen Moment hilft das.

    s Faultier

    AntwortenLöschen