12. Juni 2014

12 von 12 Juni 2014

Ja natürlich bin ich wieder dabei, bei 12 von 12. Wie in letzter Zeit immer sehen meine Bilder schwer nach Instagram aus, denn siehe da: ich instagramme meine 12 Bilder, bevor ich sie blogspotte. Ich social media junkie. Und nun los.

Das Frühstücksnachkuscheln gestaltete sich heute etwas unentspannt auf meiner Seite, da alles ein wenig hektisch war. Frühmorgendliche Termine mit kleinen Kindern übe ich noch.


Aber heroischerweise fuhren Wulfhild und ich doch pünktlich Richtung Kinderbüro.


Kurze Zeit später fand ich mich in Begleitung meiner zwei Männer vor diesem Kunstwerk wieder. Und fragte mich wie schon seit vielen Jahren: ist das Kunst oder kann das weg?



Nach dem Termin ist vor dem Termin, also fuhren Herr Gandalf und ich gar nicht nutzlos durch die Gegend und kehrten nur zu einem kurzen Mittagssnack nach Hause zurück.


Hier stelle man sich nun ein Foto von einem Straßenreinigungsfahrzeugvor, welches vor uns herzuckelte, Wulfhild ob seiner Existenz aber eine große Freude bereitet hätte. Das Foto möchte die Festplatte aber nicht verlassen. Daher: Vorstellungskraft.

Und saßen alsbald wieder im Auto, Wulfhild vom Kinderbüro abholen. Ein gar anstrengender Tag bisher.


Doch dann wurde alles besser, denn entschleunigt wurden erstmal ein Haus gemalt. Das Haus vom Nikolaus, um genau zu sein. Wer hätte es nicht erkannt?


Nach der Nachmittagsmilch für Herrn Gandalf gingen wir in die Stadt, den weltschönsten Dom der Welt anhimmeln und Eis essen. Geht ja nicht, dass immer nur Herr Gandalf Milchspeisen kredenzt bekommt.

 

Und wie soll ich sagen: mit einem Kind im ErgoCarrier und einem im BabyJogger wird man ziemlich schnell als Zielgruppe erkannt. Den Link surf ich gleich mal an, denn prinzipiell ist Sportmachen ja ein organisatorisches Ungetüm, sobald man mehr als man selber ist. Da wäre Sport mit Kind ja eine feine Sache.


Wieder zuhause hatten wir unglaublicherweise immer noch Hunger und bekämpften diesen mit Schmierwurstbrötchen. Nun gut, ich gebe zu, erstmal bekämpfte Wulfhild die Schmierwurst an sich.


Dann geschahen noch Zeichen und Wunder und das Geburtstagsgrillgastkleid für Samstag wurde rechtzeitig fertig. Ich hatte nicht mehr damit gerechnet, da Herr Gandalf gerade eher contra Nähen eingestellt ist. Und pro Kuscheln. Schwer er es mir macht, der Sohn.


Und weil nach dem Spiel immer auch vor dem Spiel ist: Tipps abgegeben. Weltmeister: Brasilien, Vizeweltmeister: Spanien. Und ihr so?



Viel im Auto unterwegs gewesen und wenig Zeit mit Herrn Gandalf alleine verbracht. Morgen dann hoffentlich wieder normal. Was für einen Freitag bedeutet: kein Kinderbüro, dafür Mittagsschlaf von 13 bis 16 Uhr. Also manche von uns.

Mehr Tage, wie immer, im Kännchenblog.

Kommentare:

  1. Solche "ständig unterwegs" Tage mag ich auch nicht, da fehlt mir immer die Kuschelzeit. Aber umso mehr freut es dann ja doch, wenn noch Zeit zum Nähen bleibt - also doch insgesamt ein guter Tag, oder?
    Das Kleid ist toll geworden! Nach der Anleitung aus der Ottobre nähe ich die Bandeinfassung auch, aber die Innenseite gefällt mir nicht so. Nächstes Mal versuche ich mal den Bündchenstreifen wie Schrägband anzunähen.
    Liebste Grüße
    Sternie

    AntwortenLöschen
  2. Nur das Lesen ist schon anstrengend :) Püjüh...zum Glück endete der Tag dann ja doch ganz gemütlich.

    AntwortenLöschen