13. Juni 2014

Busfahrer oder Fußballgott

Bis gestern war ich felsenfest davon überzeugt, dass Herr Gandalf mal Busfahrer werden würde. Diese Annahme fußte hauptsächlich darauf, dass ein knötternder Herr Gandalf im Tragesack automatisch zufrieden Ruhe gab, sobald der Bus anfuhr.

Aber gestern war gestern und heute ist heute.

Es kann doch kein Zufall sein, dass Herr Gandalf in der Eröffnungsnacht der WM 2014 zum ersten Mal von abends elf (11 Spieler übrigens) bis morgens um 6 (6 Kontinente in der Qualifikation übrigens) schläft. Ich denke, er hat sich heimlich nochmal aus dem Kinderzimmer geschlichen, ein iPad geholt und im Stream erst das Eröffnungsspiel und dann die Analysen geguckt. Der frühe Vogel schießt das Tor, weil er mit der Muttermilch schon wichtiges Fußballwissen aufgesogen hat. Wer hat da schon Zeit für Stillpausen?

Fußballgott also. Bringt auch mehr Geld.

1 Kommentar:

  1. Ich bin auch für Fussballgott :-) Wir sitzen ja momentan wieder nonstop vor der Glotze und bewundern all die Fussballgötter die da so auf dem Grün rumrennen...

    Liebe Grüsse
    Christina

    AntwortenLöschen