10. Juni 2014

Zweimal ist regelmäßig

Neulich brach ich weinend vor dem Kleiderschrank zusammen, denn der war zur Abwechslung mal nicht leer, sondern voll. Voller Sachen, die nicht passen. Kinder machen nur Ärger, sagt ja schon der Volksmund

Nun beschloss ich am Wahlsonntag vor zwei Wochen Sport zu treiben, denn bekanntlich kommt von nichts ja nichts. Ich fuhr Fahrrad. Wer mich kennt, weiß daraus Rückschlüsse auf die Tiefe der Depression zu schließen, denn Fahrradfahren ist was für die anderen. Die ganz anderen. Ich tue das nur unter Protest und nur, wenn es dem Erreichen kulinarischer Genüsse dient.

Zu Recht fragt man sich nun, warum ich denn nach der langen Sportpause ausgerechnet mit dem Radfahren anfange, wo ich doch mit dem Rad auf Kriegsfuß stehe? Nun, ganz einfach. Also weiblich einfach, nicht männlich einfach. Das gute Rad vom geek ist schick. Richtig schick. Es ist leicht, es fährt sich sehr geschmeidig und der Fahrtwind kühlt meine überhitzten Wangen so weit ab, dass sie nicht im Dunkeln glutrot leuchten. Ich fühle mich auch wesentlich sportlicher, wenn ich unglaubliche Kilometer mache, als wenn ich im Schneckentempo schnaubend zu Fuß unterwegs bin. Und außerdem hat Dr. Andy in völlig anderem Zusammenhang glaubhaft versichert, dass es viel geschickter sei, nach einer längeren Sportpause mit dem Radeln anzufangen, als direkt auf Schusters Rappen um den See zu pesen. Nun gut, dachte ich, beuge ich mich der geballten Sportarztinstanz. Ich hatte ein Elektrobike mit Motor im Sinn, aber man kann nicht alles haben.

Ich nahm das Rad von der Wand, klemmte den Helm auf den Kopf und es dauerte auch immerhin ganze 3 Minuten, bis ich vor Anstrengung schnaufte und dankbar war für die rote Ampel, die mich zu einer Pause zwang. Aber immerhin, die Runde zog sich über 30 Minuten, was für den Beginn meiner Tour-de-France-Karriere ausreichend ist.

Und jetzt, wo ich regelmäßig alle zwei Wochen einmal fahre trainiere, war die zweite Runde schon 38 Minuten lang. Es wird.

Darauf einen Schokoriegel.

Kommentare:

  1. Ach, ich bin so froh, dass ich deinen Blog damals (nach einer RUMS-Aktion? mit einem Kleid von dir, welches passend zu den Gardienen genäht wurde oder war es eine Bluse...?) gefunden hatte. Du liest dich einfach köstlich. Solltest du jemals ein Buch veröffentlichen - ich würd´s kaufen.
    LG und weiterhin die Mega-Sports-Erfolge!!!
    Peggy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warte mal ab, morgen peile ich sogar den dritten Sporttermin an :-)

      Und vielen Dank für die Blumen, das freut mich ungemein, wenn ich lese, dass andere lachen. Dann ist nämlich alles so, wie es gedacht ist :-)

      Löschen