5. Juli 2014

Bald ist Herbst

Auf meiner Nähmaschine liegt zur Zeit ein Hemdblusenkleid, in großem schwarz-weißen Vichykaromuster. Die Karos haben übrigens genau die Breite der Nahtzugabe, wie praktisch ist das denn. Eigentlich liegt das Kleid übrigens gar nicht auf der Nähmaschine, sondern in der Schublade neben dem Nähkorb. Aber der Schubladenschrank steht schräg gegenüber vom Schrank, in dem die Nähmaschine steht, das ist so ähnlich.

Auf jeden Fall arbeite ich mit Feuereifer am ersten Kleidungsstück für die zweifache Mutter Cati Basmati und ich freue mich schon außerordentlich darauf, mal wieder etwas neues zum Anziehen zu haben. Neun Monate und ein bisschen länger passt ja eher weniger von dem, was man so im Schrank hat, und das wenige, was passt, hat man dann so häufig an, dass man es auch irgendwann nicht mehr so dufte findet. (Das ist übrigens der gleiche Grund, aus dem ich nach Feierabend nicht noch groß Lust auf Unternehmungen mit Kollegen habe. Da möchte ich das gute Verhältnis auch nicht durch übermäßigen Gebrauch abnutzen. )

Als bekennende Langsamnäherin weiß ich ja, dass ich eine realistische Chance habe, im Oktober den letzten Knopf anzunähen. Bis dahin suche ich weiter hektisch die Tüte, in die ich am Anfang der Schwangerschaft alle normalen Jeans gesteckt habe, die plötzlich nicht mehr passten. Die ist nämlich weg.

Und zum ersten Mal in meinem Leben bin ich beinahe nah dran an der Wahrheit wenn ich sage: Ich hab nichts anzuziehen.

Kommentare:

  1. Hihi, die Jeans, die in den unendlichen Weiten verschwunden sind, suche ich auch noch. Gestern habe ich ein paar Stoffhosen "von vorher" im Keller gefunden. Die, die letzten Sommer noch lässig auf der Hüfte hingen, passen jetzt auch mal richtig ;) Wozu also abnehmen? Dann passen die Hosen ja wieder nicht ;)

    Viele Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber meine Jeans sind tatsächlich weg! Ich hätte sie echt gerne wieder, schon wegen der Motivation, die Schokolade abends um zehn mal nicht zu essen ;)

      Löschen