4. August 2014

Enter: the Kindergartenkind

Seit Wochen hab ich Hummeln im Hintern, denn Wulfhild wird Kindergartenkind. Ein einschneidendes Erlebnis im Leben jeden Kindes und somit im Leben aller Beteiligten. Hier werden Weichen für das spätere Leben gestellt, der Moment darf also nicht unterschätzt werden. Nur, dass sich darüber niemand außer mir im Klaren war. Banausen.

Ich war also aufgeregt. Hauptsächlich, weil der Beginn des Kindergartenalters ja auch eine Menge notwendiger Shoppingergebnisse fordert, als da wären eine Butterbrotdose (Dosen haben wir nämlich nicht. Keine einzige. Niemals nie nicht.), Gummistiefel zum im Kindergarten lassen, ein Turnbeutel den ich noch nähen werde ganz bestimmt nebst Turnschuhen und Turnoutfit, Regenhose und -jacke zum im Kindergarten lassen, Kindergartenpantoffeln. Und und und. Da findet sich täglich was neues. Und dann das ganze noch sachgemäß beschriften, wer würde es nicht?

Die Butterbrotdose schenkte die Tagesmutter formerly known als Bastelmuttideluxe formerly known as Kinderbürovorsteherin. Ebenso die Namensaufkleber. Gummistiefel in passender Größe konnte sie ausleihen und Wulfhilds Regenhose ist im Kinderbüro überflüssig, wenn da keine Wulfhild ist. Check, check, check, wohin mit meiner Shoppinglust?

Blieben Kindergartenpantoffeln und der Turnbeutel den ich noch nähen werde ganz bestimmt nebst Turnschuhen und Turnoutfit. Die Pantoffeln sind rot mit weißen Punkten Mädchenherz was willst Du mehr? und der ganze Turnquatsch kommt noch irgendwann, man will sich ja nicht gleich übernehmen.

Heute also unser erstes Mal. Durch ausgiebige Lektüre hiervon, hiervon und hiervon fühlten wir uns ausgiebig vorbereitet und zogen ausgeschlafen, angehübscht und satt gen Kinderhaus. Montessori, man gönnt sich ja sonst nichts.

Als ich mich heute morgen aber weigerte, den Tag mit einer Vorlesestunde im großen Bett zu beginnen, war Wulfhild verständlicherweise erstmal irritiert, aber ein dezenter Hinweis KINDERGARTEN! AUFSTEHEN! zeigte rasch Wirkung. Um ihre Aufregung zu kaschieren, wurden akribisch die Punkte der Erwartungshaltung abgehakt:
  • schönstes Kleid anziehen wie Conni? Check.
  • etwas zu essen fürs zweite Frühstück im Kindergarten? Check.
  • ein Kuscheltier mitnehmen? Check.
  • Pantoffeln in den Kindergartenrucksack? Check.
Um Kräfte zu sparen, fahren wir mit dem Bus, was ja an sich schon jeden Tag zu einem Sonntag macht, aber heute ist im Bus sogar Wulfhilds persönlicher Lieblingsplatz auf dem Vorderradkasten "hinterm Beifahrer" frei. Perfekter Start in den Tag.

Auf dem Weg zum Bus die Steintiere im Steinladen begrüßen. "Hallo Eule."

Und dann kommen wir im Kinderhaus an und stellen fest: wir sind die, die am wenigstens aufgeregt sind. Denn auch Kindergärtnerinnen der fortgeschrittenen Art sind nervös, wenn plötzlich der erste Jahrgang U3 seinen Einzug in die Gruppe hält. Ich präsentiere: Cati Basmati, die gelassenste Kindergartenstartmutti wo nur heute gibt.


Kindergartenstart ist übrigens gleichbedeutend mit der Eintrittskarte ins Bentoglück, denn ab heute schmiere ich Pausenbrote. Und weil Miri mich darauf aufmerksam machte, dass Brot kleinschneiden und zwei Abteile benutzen mich schon zur Fortgeschrittenen Bentomutti macht, werde ich nun direkt  mal gucken, was Instagram und Pinterest an Inspiration zu bieten haben.

Merke: Schreiben tut gut. Drum Schreibe jeden Tag. Oder versuche es zumindest.

1 Kommentar:

  1. Liebe Kindergartenmutter von Wulfhild,

    alles super gelaufen oder???

    Warst Du dann zur Feier des Tages mit dem Geek Eisessen oder lecker frühstücken?
    Jetzt ist Wulfhild ja bald ein Schulkind und Du könntest die Testberichte für Schultornister lesen , nur so zur Vorbereitung :-)

    Ich wünsche Euch allen eine wunderbare erste Woche ! Und ja schreiben hilft .......ich freu mich drauf!

    LG

    Bettina



    AntwortenLöschen