1. Januar 2015

Vorsätze. Jawoll.

2015 wird besser. Hoffe ich zumindest. Und damit das auch so wird, habe ich mir zumindest ein paar Dinge vorgenommen.

Nähen. Unglaublicherweise ist das nämlich mein liebstes Hobby zur Zeit. Und weil es eins ist, bei dem man nicht zunimmt und nicht verschwitzt keuchend an der Ziellinie ankommt, freut mich das sehr. Außerdem komme ich ja vielleicht mal so weit, dass ich tatsächlich passende Kleidung für mich produziere und diese frustrierenden Ankleidekabinenmomente auf ein Minimum reduzieren kann. Oma Basmati wäre so stolz auf mich. Und ja, für Herrn Gandalf und Wulfhild näh ich auch was. Ab und an.

Garten. Kauft man ein Haus, handelt man sich eine Menge Arbeit, Frust, Dreck, Schuldgefühle den bei Oma und Opa geparkten Kindern gegenüber und Handwerkerrechnungen ein. Gut, dass wir in zwei Wochen endlich umgezogen sind und wenigstens das Pendeln zwischen zwei Städten, das Abschieben der Kinder zum Renovieren und das aneinander vorbei leben mit dem geek ein Ende hat. Aber: man kauft auch einen Garten. Und nachdem ich ungefähr drei Erdumfänge an Efeuranken aus selbigem gezogen habe weiß ich wieder: ich wühle gerne in Erde. Das wird gut. Ich muss nur dran denken, vor dem Nähen immer gut die Hände zu schrubben.

Lesen. Als ich heute das Internet ausgedruckt und auf der Couch gelesen habe, stieß ich auf die Reading Challenge 2015. Ein Buch in der Woche ist zwar gerade etwas ambitioniert (hatte ich Nähen, Garten, Wulfhild und Herrn Gandalf erwähnt?), aber ich kann ja mal anfangen. Zur Not kann ich die Challenge ja umbenennen in Reading Challenge until I am 2015 years old.

Erzählen. Als ich Wulfhilds Unterschlupf meine gertenschlanke Taille opferte, dachte ich ganz naiv bei mir, dass ich im Mutterschutz und mit dem Minimensch im Babybett mehr Zeit für den Blog finden würde, als mit Vollzeitjob und Pendelei. Naives Landei. Und je weniger Zeit ich für den Blog fand, desto weniger Geschichten fand ich. Die will ich wiederfinden. Mal sehen wie das wird. Mit Vollzeitjob, Pendelei und nicht einem, sondern zwei Minimenschen. Naives Landei.

Essen. Herr Gandalf hat kürzlich sein liebstes Hobby, nämlich lautstark schimpfend auf dem Boden zu liegen, gegen hyperaktives Herumrobben und Erkunden der Welt eingetauscht. Ich kann mir jetzt zumindest ansatzweise vorstellen, wieder ordentlich zu kochen. Rezepte auszuprobieren. Zu marinieren und zu flambieren. Zu schnippeln und zu raspeln. Küchenkräuter kommen dann natürlich aus dem eigenen Garten und der Grill steht auf meiner Terrasse.

Das reicht doch fürs Erste, oder? Ich will ja eine realistische Selbsteinschätzung vorgaukeln. 2015, wir packen das jetzt an.

1 Kommentar:

  1. Liebe Frau Basmati!

    Das hört sich nach einem großartigen 2015 an!! Glückwunsch zum Haus-mit-Garten und für die schönen Pläne und deren Umsetzung alles Gute, viel Zeit, Gesundheit und Muße!

    Und: wow - Herr Gandalf robbt? Fräulein K. ist noch in der Rumliegen-und-Schimpfen-Phase, hoffentlich kommen wieder zufriedenere Zeiten, ich bin Fertigpizza nämlich leid...

    Herzlich,
    Stefanie

    AntwortenLöschen