23. Februar 2015

Schnell wie der Wind

Diese hinterhältigen Ikealer haben sich das nächste Möbelstück ausgeguckt, das um uns zu ärgern aus dem Programm genommen wird. Nach Expedit, den halbhohen Türen der Paxserie und Faktum trifft es nun unser Wohnzimmer: Bestå.

Was wir natürlich nicht wussten, als wir am Samstag einen billigen Kaffee trinken und Köttbullar essen wollten. Da bummelten wir nichtsahnend durch die Ausstellung und dachten, dass wir ja noch einen Schrank und die lustigen gelben Türen mitnehmen könnten, wo wir schon mal da sind.

Im Bestå-Bereich lungert überraschenderweise kein Angestellter herum. Aber man ist eingeweiht in die Verhaltensweisen beim Möbelschweden und schreibt die Gang- und Regalnummern ab. Nur gibt es plötzlich gar keine Gang- und Regalnummern. Stattdessen der Hinweis, man möge sich an die nicht herumlungernden Angestellten wenden. Im Nachbarbereich gelingt es uns, ohne vorgetäuschten Ohnmachtsanfall, einem unvorsichtigen Gelbpulli aufzulauern.

Wir schildern unser naives Begehr und werden von der verkaufspsychologisch geschulten Angestellten schonungslos mit der Wahrheit konfrontiert. Wimmernd winden wir uns am Boden. Sie tritt noch einmal nach und vergewissert sich, dass wir völlig schutzlos sind.

"Also fünf gelbe Türen gibt es noch. Wenn Sie sich beeilen..."

Wir spurten los.

Wer schlau ist, rennt ja erstmal zurück Richtung Ausgang und nimmt ab der Treppe zum Erdgeschoss jede Abkürzung, die sich bietet.

An der Treppe zum Erdgeschoss überlege ich kurz, ob es ratsam ist, sich mit Köttbullar zu stärken. Doch wir wollen drei der fünf Türen, da zählt jede Sekunde.

Wir hechten weiter Richtung Lager, schnappen uns einen Wagen und schliddern in Gang 24. Fach 16, Fach 16, Fach 16, wo ist denn bloß Fach 16. Da ist es. Fach 16.

Fünf Türen. Wir laden drei auf.

Und als wir unsere Beute ins Auto geladen haben und zurück Richtung Ausstellung schlendern, weil ja noch Kaffee, Köttbullar und Küchenplanung ausstehen, fühle ich mich seltsam gut. Tschakkah. Jetzt hab ich es denen aber gezeigt.

Kommentare:

  1. Geniales Kopfkino jetzt!

    Papagena

    AntwortenLöschen
  2. Das haben sie super gemacht! Ich verstehe ja auch üüüüberhaupt nicht, warum sie da bei IKEA ständig alles ändern, wenn man sich gerade mal so schön an eine Möbelreihe gewöhnt hatte.
    Wir haben einmal die letzten vier vorhandenen Stühle einer Reihe ergattert - auch den aus der Ausstellung, an dem dieses Schildchen baumelt mit der "Regal x, Fach y"-Angabe. Weil der ganz unten am Stuhlbein so eine leichte Schramme hatte (die man sich sonst mühelos in den ersten Tagen normalen Hausgebrauchs selbst erarbeitet hätte), gab es sogar noch Rabatt. Das war auch dieses Tschakka-Gefühl!
    Grüße von
    Ute

    AntwortenLöschen