19. März 2015

Freundschaften pflegen

Momentan bringt Wulfhild gefühlt jeden Tag ein Kindergartenfreundschaftsbuch mit nach Hause. Sie freut sich sehr über "ihre Bücher", meine Freude ist weniger ekstatisch als vielmehr verhalten. Äußerst verhalten.
  1. Wer schreibt, der bleibt. Wulfhild kann nicht schreiben. Und ich wage mal zu behaupten, dass wenige Kindergartenkinder schreiben können. Es schreiben also die Eltern.
  2. Ich brauche plötzlich so viele ausgedruckte Fotos vom Kind. Hätte ich einen Fotodrucker zuhause, würde mich das wahrscheinlich weniger stressen, aber so muss ich a) Fotos vom Kind haben und b) diese ausdrucken lassen.
  3. Im aktuellen Buch kann Wulfhild auch was machen: in der Zeile "Ich bin 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Jahre alt" soll sie die korrekte Zahl ausmalen. Sie möchte gerne die 9 ausmalen. Diskutieren Sie das mal mit einer Dreijährigen.
  4. Es gibt immer mindestens Platz für 20 Kinder. Wäre das Kind in einer Gruppe mit 20 Kindern, würde ich mir wünschen, sie wäre in einer kleineren Gruppe. Ganz unabhängig vom Kindergartenfreundschaftsbuch.
  5. Übermorgen hat sie diese Freundschaften sowieso vergessen. Oder vielleicht schon morgen, wenn Tessa ihr wieder Sand über den Kopf geschmissen hat. Immerhin schimpft Luca für sie Tessa aus, da wäre das schon mal geregelt.
  6. Wulfhild findet im aktuellen Feuerwehrmannsamkindergartenfreundschaftsbuch die Doppelseite "Meine Kindergartengruppe" am schönsten und möchte sich darauf eintragen. Multiple Persönlichkeiten hin oder her.
  7. Es gibt in jedem Buch den Punkt "Lieblingsessen". Seit Wulfhild im Kindergarten ist, ist alles EK-EL-HAFT. Aber ich scheue mich davor, das dort einzutragen.
  8. Glaubte ich dem Kindelein, spielt sie sowieso jeden Tag mit keinem. Aber sie spielt ja auch nichts.
Und so weiter und so fort. Sie bekommt trotzdem eins zu Ostern geschenkt. Weil im Mai in den dritten Kindergarten gewechselt wird und das vielleicht nett wäre, wenn sie dann die Kinder dort auch mal in ihr Buch reinschreiben lassen könnte. Und ich die Telefonnummern der anderen Eltern abgreifen könnte.

Kommentare:

  1. Mein Mann hat als das bei uns anfing (vor 4 Jahren), mal mit dem Computer so ein Stinknormales Papier mit vielen Passbildformat bildern gedruckt. Das geht in iphoto, wenn ich nicht irre. Die nehme ich immer noch her, auch wenn die 5,5 und 7,5 alten Kinder inzwischen schon etwas anders aussehen.
    Ach ja, das kleine Mädchen hat inzwischen auch eins, hat sie sich vom Geburtstagsgutschein ausgesucht....
    Und so Glitzeraufkleber habe ich auch im Vorrat, die gibt´s auch ab und an im Discounter.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Bevorraten ist hier alles....mit Fotos, Aufklebern und Standardantworten ;-) Ich kann übrigens das Eintragebuch von Juli Löwenzahn empfehlen, da können die Kinder auch schon früh wenigstens ein bisschen was selbst machen.

    AntwortenLöschen
  3. Freundschaftsbuch in der Schule find ich ja gut und nett.
    Bei uns gabs auch noch Poesiebücher.

    Aber Kindergarten? Wenn da eh nur die Eltern schreiben können?
    Da wären doch andre Arten von Erinnerungen eventuell angebrachter?
    Aber hab da keine Ahnung, nur eine unprofessionelle Meinung ; )

    s Faultier

    AntwortenLöschen