27. Mai 2015

MMM am 27. Mai 2015

Jede Frau braucht ein Ankerkleid, das sich sehr hübsch mit der Bürotoiletteninneneinrichtung kombinieren lässt, oder nicht? Gut, ist der Qualität der Fotos nicht sehr zuträglich, aber macht ein bisschen Spaß. Bis einer reinkommt. Hab ich gehört.


Und da ich nur einen Steinwurf vom Roten Faden entfernt arbeite, vorausgesetzt man kann zweimal rechts um die Ecke werfen, bin ich neulich versehentlich dahingegangen. Und kaufte weiße Anker auf blauem Grund. Versehentlich. Daraus wurde, gar nicht versehentlich, sondern mit Absicht, ein drittes Butterick 5846. Denn das ist ja schon einmal und zweimal recht gut gegangen und nach zwei Kleidern für die Tonne war mir mehr so nach Erfolgsaussicht.


Muuahahahaaaa!!!!!! lachte das Schicksal. Denn zunächst mal ging das Kleid gar nicht zu. Es berührten sich so gerade die Außenkanten der Knopfleisten, aber tageslichttauglich bürotauglich war das nicht. Und was tat ich? Ich änderte. Manchmal überrasche ich mich selbst. Das Ändern von Näharbeiten ist nicht so meins. Ich arbeite im Schneckentempo und will irgendwann einfach nur noch fertig werden. Und wenn es dann nicht passt, bin ich so frustriert und des Nähstücks überdrüssig, dass ich lieber was neues anfange. Mit ähnlich gemischten Erfolgsaussichten.


Aber jetzt: das Ankerkleid. Ich erinnerte mich, dass ich nach den beiden ersten Versionen ziemlich viele Denkerfalten auf der Stirn hatte, weil das Rockteil in der Taille viel weiter ist, als das Oberteil. Da ich aber nie dran denke, solche Dinge im Schnitt zu markieren und VOR dem nächsten Projekt schriftlich festzuhalten, war da nun am Rock noch bissken Spiel. Und so raffte ich mich auf, mit Tränen in den Augen, und trennte alle vier unteren Rückenfalten wieder auf, setzte sie, steppte neu ab und dann das Rockteil wieder neu an. Und nun passt es. Ich fühle mich gut.


Bei diesem guten Gefühl ignoriere ich den Kragen, der irgendwie nicht so richtig aussieht wie bei den zwei anderen Kleidern. Und die rote Paspel, die unbenutzt neben der Nähmaschine liegt, weil ich vergessen hatte, warum ich sie dahin gelegt hatte. Eigentlich wollte ich die vorderen und hinteren Passen mit roter Paspel versehen, ebenso den Kragen. Aber im nächsten Leben kann ich ja auch noch Kleider mit Paspeln nähen. Oder wenn die Kinder aus dem Haus sind.


Und die Ärmel. Denn die Originalärmel sind sehr puffig, was ich dieses Mal anders machen wollte. Gesehen hatte ich da neulich eine Lösung bei wollixundstoffix, weswegen meine Ärmel nun auch eine Falte haben. Aber wenn ich mich gerade hinstelle, dann habe ich breite Schultern. So breit, dass meine Kinder nie wieder Regenschirme brauchen, wenn sie bei Regen in meiner Nähe sind. Wenn Ihr versteht. Hier endet meine Änderungslust. Da die aber ja schon erstaunlich genug war, lasse ich sie erschöpft in der Ecke liegen und winke einfach ständig mit royal erhobener Hand. Dann fällt das nämlich nicht auf.


Jetzt also Ankerkleid ohne Paspeln. Dafür mit 10 Knöpfen. Tadaa. Und es passt hervorragend zur Jeansjacke. Und zum Büroaufzug.


Was ich als nächstes nähe, suche ich mir jetzt beim MeMadeMittwoch aus. Gastgeberin Anne macht mir da eine Cape-Jacke schmackhaft.

Kommentare:

  1. Sehr schön geworden, würde ich auch sofort anziehen. Hab heute auch ein Anker-Blusenkleid. :)
    LG LeoLilie

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Anker! Und den Schnitt sowieso!
    Ganz toll, gerade mit jeansjacke.
    Kg Sybille

    AntwortenLöschen
  3. Ich werde diesen Schnitt als nächstes ausprobieren. Deine Bilder sprechen für ihn. Du hast ein sehr schönes Kleid genäht- LG, Nina

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön! Klasse, dass der Nähkrimi überstanden ist, die Mühe hat sich gelohnt denn Dein Kleid ist einfach traumhaft! Der Stoff so schön und die Passform perfekt! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  5. Dein Kleid ist trotz des holprigen Entstehungsprozesses toll geworden!!! Und ich stimme dir voll und ganz zu, dass jede ein Ankerkleid braucht.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Herrlich geschrieben. Jaja, das mit den Paspeln kommt mir bekannt vor...und jetzt, wo Du es schreibst, fällt mir auf, dass ich UNBEDINGT ein Ankerkleid brauche! Gerne aus diesem Schnitt! Wunderschön geworden, sitzt perfekt, royales Winken passt :)
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Oh, wir scheinen da sehr ähnlich zu sein - bei mir gibt es auch bei fast jedem Kleid irgendwann diesen Moment, wo ich mich genervt auf's Sofa fallen lasse und einfach nur noch damit fertig werden will (manchmal auch egal wie). Aber Dein Ankerkleid ist sehr schön geworden und mit ein bisschen Abstand freundet man sich dann ja meistens doch wieder miteinander an :)

    AntwortenLöschen
  8. Finde ich auch .... ein seeehr schönes Ankerkleid ist das!!
    Was ein Nähkrimi ... ist manchmal echt spannend ;0) ... aber dein Krimi hat ja Gott sei Dank ein Happy-End!

    Liebgruß Doreen

    AntwortenLöschen
  9. Ein tolles Kleid hast du da gezaubert! Das Ändern hat sich so gelohnt!
    Lg Sternie

    AntwortenLöschen
  10. Alle Mühe hat sich gelohnt, dieses Kleid sieht toll aus! Und auch ganz ohne royalen Gruß ;-)
    Und wie gut, dass du trotz des Krimis nicht den Humor verloren hast. Sehr schön geschrieben!
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  11. Die Belohnung für das Durchhalten ist doch super. Das Kleid passt , es steht dir ausgezeichnet und warten bis die Kinder aus dem Haus sind würde ich nicht sondern gleich mal noch eines mit roten Paspeln nachschieben. Da besteht doch eine gute Chance, dass du dich noch an die Änderungen erinnerst.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  12. Sehr schön, das Ankerkled! Die Arbeitsweise "nur noch fertig werden" ist mir sattsam bekannt. LG Doro

    AntwortenLöschen
  13. Das Kleid ist ein Traum! Sehr schöner Stoff, und mir gefällt die Kombi mit dem roten Cardigan dazu.
    Änderungen mag ich auch gar nicht. Die schiebe ich ähnlich wie du gerne vor mir her und fange fast lieber was Neues an... ;)

    AntwortenLöschen
  14. Wie schön, dass Du Dein Kleid noch geändert hast, es ist wirklich schön geworden. (Ich finde übrigens, dass die vergessene Paspel kein echter Verlust ist, Anker und Paspel, da fehlt nur noch die weiße Schirmmütze :) ). Butterick 5846 ist so ein schöner Schnitt, ich freue mich selber schon darauf, den auch zu nähen.
    Liebe Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
  15. Anker sind sehr cool. Das Kleid ist echt total hübsch.
    Viele Grüße Elke

    AntwortenLöschen
  16. Dein Kleid ist ganz wunderbar und ich vermisse die Paspeln überhaupt nicht! Manchmal ist weniger mehr. Wie gut, dass Du dran geblieben bist! Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
  17. Ich finde auch, dass die Paspeln nicht fehlen, im Gegenteil. So lenkt nichts von dem tollen Schnitt, Sitz und Stoff ab! Das Kleid ist dir ja wie an die Figur gegossen, echt klasse! :)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  18. Oh, du hübsches Mädchen! Tolles Kleid und ich liebe maritime Muster! Das hast du wirklich sehr schön gemacht!

    AntwortenLöschen
  19. Toll und echt schick! Anker sind jetzt im Sommer total süß.
    Ich finde dein Outfit super :-)
    Lieben Gruß,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  20. Ooohhh...!
    Das Kleid gefällt mir sehr!
    Ich glaube, ich brauche auch ein Ankerkleid :-)

    Lieben Gruß
    Simone

    AntwortenLöschen