9. Juni 2015

14. Brief an Thorin

Lieber Thorin

ich bin wirklich schlecht in dieser Briefschreiberei, denn erstens bin ich schon wieder Tage zu spät dran mit diesem Brief und den vom letzten Monat hab ich noch gar nicht geschrieben! Aber es ist schon eine ganz andere Nummer mit zwei kleinen Kindern, das kann ich Dir sagen. Und Alma hat auch nicht jeden Monat und auch nicht immer pünktlich ihre Briefe bekommen, vielleicht bin ich auch nur demokratisch. Rede ich mir ein.

Du allerdings hast mal was ganz anderes gemacht diesen Monat. Denn all die Monate in Deinem ersten Lebensjahr hast Du immer am Tag nach meinem Brief was tolles neues gemacht. Krabbeln. Hochziehen. Ich habe das für versehentliche Willkür Deinerseits gehalten, aber ich glaube, Du wolltest mich nur in die Irre führen. Denn die ersten Schritte hast Du VOR dem neuen Monat gemacht, als ich es am wenigsten erwartet habe. Am Sonntag waren viele nette Menschen zum Grillen da und zwischendurch hast Du vor lauter Aufregung die ersten Schritte gemacht. Angeblich. Ich hab das nämlich nicht gesehen und reproduzierbar war es natürlich nicht. Aber am Montag hast Du es schon wieder gemacht. Von mir zu Papa! Du warst so stolz.

Ansonsten bleibst Du an der Hand. Mit stahlhartem Griff. Inzwischen reicht Dir zwar eine Hand und Du läufst auch recht sicher, aber wenn es schnell gehen  muss, fällt Dir die Entscheidung Laufen oder Krabbeln doch schwer. Ich bin gespannt, wann Du wirklich alleine auf Entdeckungsreise gehst. Denn dann wird es wirklich anstrengend mit Dir!

Dein erster Monat Kindergarten ist um. Ich glaube, es gefällt Dir ganz gut, auch wenn Du inzwischen gemerkt hast, was passiert. Und so wird halt mal ordentlich gebrüllt, sobald Papa Dich im MaxiCosi vor dem Gruppenraum absetzt. Es ist aber sicher trotzdem schön da, denn Du hast vom zweiten Tag an Dein Vormittagsschläfchen dort gemacht, machst Mittagsschlaf da und Papa hat auch getestet, dass das Gebrüll nicht wirklich lange anhält nachdem er gegangen ist. Für mich ist es ganz schön komisch gewesen, dass Du die Eingewöhnung mit Papa gemacht hast und ich irgendwie ganz außen vor war dabei. Aber da Papa ja noch in Elternzeit war und er Dich und Alma immer morgens zur Kita bringen wird, war es ja nur logisch, dass Ihr zwei das zusammen macht. Und ich muss ja auch sagen, dass Papa es mit Dir sowieso besser kann. Ihr zwei seid schon ein großartiges Team. Ich bin ganz schön oft neidisch, wenn Du bei den wichtigen Gelegenheiten doch lieber zu Papa willst. Vielleicht ändert sich das aber ja wenigstens ein bisschen, wenn ich Dich ab jetzt vom Kindergarten abhole. Zu irgendwas muss die Teilzeit ja gut sein, oder?

Deine Lieblingsbeschäftigung im Kindergarten ist es übrigens, Dich von den älteren Kindern im Schubkarrenwagen durch die Gegend schieben zu lassen. Da grinst Du bis über beide Ohren. Auf unserer Terasse möchtest Du das mit Bobbycar auch am liebsten den ganzen Tag, aber mir wird da schnell langweilig und es ist anstrengend, Deine große Schwester gleichzeitig davon abzuhalten, auch genau dann unbedingt das Bobbycar zu brauchen.

Deine beste Freundin ist Deine große Schwester und wenn sie mit Dir Polonnaise läuft und Tuff-tuff-tuff-die-Eisenbahn singt, ist Deine Freude maßlos. Allerdings will sie gar nicht immer mit Dir durch die Gegend laufen und wir müssen dringend üben, dass Du ihr panisches Nein! verstehst. Denn das tust Du nicht, oder ignorierst es, so dass sie sich gar nicht zu helfen weiß. Denn körperlich bist Du ihr jetzt schon überlegen. Ich bin auch da gespannt, wie es weitergeht. Vielleicht könntest Du aber aufhören, sie immer umzuschubsen, ok?

Essen. Das läuft gut. Es sind zwar weiterhin nur die Schneidezähne da, aber ich meine, dass Backenzähne unterwegs sind. Zumindest hattest Du im letzten Monat Fieber, Zahnbäckchen, einen wunden Po und auch Unleidlichkeit. Das heißt zwar alles angeblich nichts, aber es könnte an der Zahnfront ruhig weitergehen.

Duschen geht gar nicht. Baden geht gar nicht. Da hast Du einfach keinen Spaß. Vielleicht wäre das anders, wenn wir in einer Badewanne zusammen baden könnten, aber in der kleinen Babybadewanne ist ziemlich schnell Schluss, besonders wenn man Dich auch noch waschen möchte. Oder gar die Haare waschen und es läuft Wasser über das Gesicht. Dann brüllst Du und wirfst Dich dem erstbesten Erwachsenen ans Bein, dem Du über den Wannenrand hinweg habhaft wirst. Gar nicht schön, aber ich habe keine Idee, was wir da machen können. Mehr Spielzeug? Anderes Spielzeug? Abwarten? Vielleicht ändert es sich im Sommer, wenn wir im Garten mit Wasser spielen können.

Lustig findest Du mit der Zunge schnalzen und schmatzen. Das könntest Du den ganzen Tag. Allerdings macht da ja auch jeder direkt mit, so dass unsere Mahlzeiten manchmal ganz schön ausarten. Ihr seid so anstrengend, Ihr zwei.

Deine Laune und Anhänglichkeit sind um einiges besser geworden im letzten Monat. Du kannst Dich gut alleine beschäftigen und hast mehrmals am Tag unglaublich fokussierte und konzentrierte Zeiten, in denen Du etwas entdeckst. Es ist so spannend Dir dabei zuzusehen. Ob da ein zukünftiger Tüftler heranwächst? Ein Nobelpreis würde sich ja in jedem Wohnzimmer gut machen.

Männlein, Du bist großartig wenn Du grinst wie ein Pfannkuchen. Hör nie damit auf, ok?

In Liebe,
Mama

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen