13. Juli 2015

Wulfhild ist eingewöhnt

Ich mache mir jetzt das hämische Grinsen den Schicksals zu Nutzen und erwähne hier schriftlich und für alle Zeit nachlesbar, dass Wulfhild ihr großes Geschäft nicht auf der Toilette erledigt. Oh, hätte ich vorwarnen müssen, dass es um sowas wie große Geschäfte geht, die nicht in der Toilette, sondern in der Unterhose landen? Entschuldigung, wird nicht wieder vorkommen.

Es ist nämlich einerseits so, dass alles, was ich hier bejammerte, sofort besser wurde. Andererseits ist es so, dass Wulfhild das kleine Geschäft sehr gut beherrscht und ich mir ziemlich sicher bin, dass der Rest auch klappen würde. Wäre da nicht die berühmte Frackigkeit. Oder was auch immer.

Schimpfen hilft nichts, ignorieren und einfach die Folgen beseitigen hilft nichts, im Kindergarten ist es auch so und was soll ich denn da nun machen. Beim heutigen Kindergarteneingewöhnungsendgespräch war das der einzige Punkt, den wir nicht einfach als läuft super abhaken konnten und über den wir ausführlich gesprochen haben. Denn überraschenderweise finden die Betreuerinnen das auch nicht so prickelnd, jeden Tag aufs neue feststellen zu müssen, dass der Geruch von DIESEM Kind kommt. Während wir uns nun also einerseits auf einen Mittagsschlaf ohne Windel geeinigt haben, bringen wir andererseits die Stinkerwindel ins Spiel, die sie sich auf Bestellung abholen kam und hoffentlich als Örtchen benutzt. Kollektive Spannung, wie das weitergeht.

Auf jeden Fall hab ich das jetzt hier gesagt und deswegen wird es nun besser. Ansonsten ist das Kind gut eingewöhnt und spielt mit allen und allem und gerne. Und isst große Portionen, die in keiner Relation zu ihrem Körpervolumen stehen.

Kommentare:

  1. Bei meinem großen Mädchen haben Gummibärchen geholfen. Für jeden Haufen zwei. Schon probiert?
    Grüßle. Julia

    AntwortenLöschen
  2. Schon probiert, aber dann hat sie nur abgewunken und gesagt "Ne, ich hatte ja gestern schon welche...". Ich werde mal versuchen, ihr so eine Easyup-Windelhose als Stinkermöglichkeit schmackhaft zu machen. Bei Bedarf kann sie sich die dann holen und da rein machen. Denn ich glaube, dass sie einfach dieses Geschäft nicht auf der Toilette machen möchte. Es wird schon. Sie ist ja auch erst drei...

    AntwortenLöschen
  3. Kenn ich. So ähnlich zumindest. Letztes Jahr im Mallorca-Urlaub beschloss der Junior, nachdem er drei Monate windelfrei war, dass er gar kein großes Geschäft mehr macht. Hm. Doofe Idee. Irgendwann landeten wir dann beim Englisch sprechenden spanischem Kinderarzt. Mir fehlten die entsprechenden Vokabeln.
    Er bekam Medikamente und musste dann sein Geschäft machen. Er wollte aber dazu die Windel. Highlight war, als er dann beim Abendessen danach verlangte. Kein Problem, ab ins Zimmer. Aber just in diesem Moment war dann die Batterie des Kartenlesegerätes leer, welches uns Eintritt gewähren sollte. Toll! Brüllendes Kind auf dem Flur und Hausmeister mit falschem Werkzeug. Schlimmer konnte es gefühlt nicht kommen. Zuhause hat er dann noch gut 2 Wochen die Windel fürs Geschäft benutzt. Er versprach aber, am ersten Kiga Tag nach den Ferien wieder die Toilette zu benutzen. Das hat er dann am besagten Tag auch direkt morgens gemacht.
    Alles wird gut!

    Liebe Grüße

    Simone

    AntwortenLöschen